DE | EN

FERMENTIERTE LEBENSMITTEL unterstützen das innere Ökosystem

von Terri L. Saunders (mehr über die Autorin am Ende des Aufsatzes)

Die meisten von uns sind vertraut mit dem Konzept, wie wichtig es für den Fortbestand unseres Planeten ist, ein ausgewogenes Ökosystem zu haben, in dem jede einzelne Spezies zum Leben anderer beiträgt, in einer Umgebung, die ein gesundes Wachstum und Vitalität unterstützt.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheint es, dass das Ökosystem der Erde in Gefahr ist und mit einem alarmierenden Tempo zugrunde geht, wenn wir nicht den Lauf der Dinge ändern können.

Gerade so wie der Planet, auf dem wir leben, haben auch wir ein Ökosystem in unserem Körper, das unser Wachstum und unsere Vitalität unterstützt, und genauso wie die Erde ist unsere innere Welt ebenfalls in Gefahr, wie es durch den enormen Anstieg der Infektionskrankheiten, degenerativen Erkrankungen und Störungen des Immunsystems offensichtlich wird.
  • Krebs
  • Alzheimer
  • Herzkrankheiten
  • Diabetes
  • Osteoporose
  • Allergien
  • Chronische Müdigkeit
  • Kandidose
  • Fibromyalgie
  • Depressionen,

Erwachsene und Kinder sind gleichermaßen betroffen, und was ist noch bedeutender ist:

Die enorme Zunahme von Autismus, mit mehr als 1 Million amerikanischer Kinder die in den vergangenen fünf Jahren daran erkrankten, und dazu noch Fälle in Europa, Australien und Kanada, die uns bekannt sind.

In Kalifornien wird mittlerweile eines von 125 Kindern als autistisch geboren. Allgemein werden Impfstoffe für diesen Anstieg verantwortlich gemacht.

Allerdings beginnt das Problem schon vor der Geburt.

Warum gibt es diese Probleme nur in der modernen Gesellschaft, und was wussten unsere Vorfahren, dass es ihnen ermöglichte, ihr Leben frei von diesen Beschwerden zu leben? Die Antwort könnte in diesem Universum innerhalb unser selbst liegen, das um sein Überleben kämpft.

Vor der Geburt wächst ein Baby in der sterilen Umgebung im Bauch seiner Mutter. Kurz vor der Geburt erweitert sich der Muttermund um etwa 2 cm, damit die Bakterien aus dem Geburtskanal über das Fruchtwasser in die Gebärmutter eindringen können. Das Baby trinkt dieses Fluid und wird so mit den Bakterien geimpft. Der Geburtskanal einer gesunden Mutter ist mit nützlichen Bakterien, oder Mikroflora wie Lactobacillus und Bifidus, gefüllt.


Diese gesunden Bakterien werden als PROBIOTIKA bezeichnet und bilden die Grundlage für ein gesundes Immunsystem.


Probiotische Mittel sind "für das Leben", im Gegensatz zu Antibiotika, was "gegen das Leben" bedeutet.


Wenn das Baby durch den Geburtskanal reist, nimmt es dort noch mehr von den Bakterien auf, bis es die Außenwelt erreicht. Die meisten Mütter haben keine nützliche Mikroflora mehr in sich, also können sie ihren Babys eine solche nicht mehr weitergeben. Etwa 85 Prozent der schwangeren Frauen mit gestörter Mikroflora haben jetzt pathogene Bakterien in ihrem Geburtskanal, statt der gesunden Bakterien, die ihre Babys zum Schutz brauchen.


Nach der Geburt des Babys bekommt dieses - noch vor der Muttermilch - das Kolostrum (Vormilch) - früher als Hexenmilch bezeichnet -  von der Mutterbrust zur weiteren Stärkung seiner Immunität. Das Kolostrum hat das Immunsystem stärkende Antikörper, Proteine, Peptide und Transfer Faktoren, die in den Körper des Babys eintreten und sofort durch den noch durchlässigen Darm aufgenommen werden, der diese direkte Aufnahme ermöglicht.


Während der ersten sechs Stunden der Produktion des Kolostrums enthält dieses keinen Zucker, aber dann werden die Eingeweide des Babys abdichtet und das Kolostrum wird mit Zucker angereichert. Der Zucker nährt die Mikroflora und erzeugt eine Schleimschicht auf der Schleimhaut des Darms, worauf sich die nützliche Mikroflora anheften kann. Wenn das Baby weiterhin gestillt wird, entwickelt es ein voll funktionsfähiges Ökosystem, das früh im Leben ein gesundes Immunsystem erzeugt. Auf diese Weise „impft“ die Natur unsere Kinder.

Derzeit empfehlen Ärzte wegen der Anwesenheit von pathogenen Bakterien im mütterlichen Geburtskanal, die zu Problemen führen könnten, dass Mütter eine Infusion von Antibiotikum IV erhalten, sobald die Wehen beginnen.

Da Antibiotika nicht zwischen schädlichen Bakterien und nützlichen Bakterien unterscheiden können, zerstört diese Praxis im Wesentlichen das empfindliche Ökosystem und junge Immunsystem des Babys.


In einer idealen Welt würde das wachsende Kind mit Nahrungsmittel genährt werden, die reich an Probiotika sind und die es weiterhin vor schädlichen Erregern, die ihm normalerweise im täglichen Leben begegnen, schützen würden. Diese Nahrungsmittel fehlen weitgehend in der modernen Nahrung, was bedauerlich ist, da die nützliche Mikroflora 85 Prozent unseres Immunsystems ausmacht.


In ihrem bahnbrechenden Buch "The Body Ecology Diet" bezeichnet Donna Gates, eine Pionierin auf dem Gebiet der Ernährung und Gesundheit, diese Mikroflora als ein Haufen Alchemisten und hochintelligenter Wesen, die ständig mit unserem zentralen Nervensystem kommunizieren, sich im Darm aufhalten und allgemein als zweites Gehirn bezeichnet werden.


Sie behauptet, dass es dieses zweite Gehirn ist, das letztlich die Steuerung des primären Gehirns in unserem Kopf übernimmt.


Jüngste wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die gleichen Rezeptoren für Neuropeptide und andere Chemikalien, die in unserem Gehirn existieren, auch in unserem Darm vorhanden sind. Natürlich kennen wir alle dieses "Bauchgefühl", das wir haben wenn wir intuitiv geführt werden.


Das Gehirn in unserem Kopf braucht Nährstoffe um zu funktionieren, wie hochwertiges Eiweiß, Glukose und essentielle Fette, welche alle aus dem Darm kommen. Neurotransmitter wie Serotonin, die helfen uns zu entspannen, werden aus diesen Nährstoffen im Darm gebildet und bis zum Gehirn transportiert. Die Mikroflora spielt eine wesentliche Rolle bei der Herstellung dieser Stoffe.


Sie helfen beim Abbau unserer Nahrung, so dass wir sie verdauen können, und produzieren auch alle B-Vitamine, Vitamin K, und kurzkettige Fettsäuren, die essentiell für das Funktionieren unseres Immun- und Nervensystems sind. Sie unterstützen die Alkalisierung in unserem Blut durch das Herausziehen von Mineralien aus der Nahrung, und schaffen ein Umfeld, in dem schädliche Bakterien, Viren und Parasiten nicht gedeihen können. Sie bauen überschüssigen Zucker in der Nahrung ab, so dass dieser uns nicht schaden kann, und beseitigen effektiv das Verlangen nach Zucker.


Wenn wir einen Mangel an einem bestimmten Mineral wie Calcium haben, kann die Mikroflora andere Mineralien, wie zum Beispiel Kieselsäure, in das benötigte Calcium umwandeln. Sie können sogar schädliche Substanzen wie die giftigen Nebenprodukte der unverdauten Proteine, Chemikalien und Schwermetalle in Substanzen verwandeln, die nützlich für den Körper sind, womit ihr Ruf als Alchemisten gerechtfertigt ist.

Ohne diese gesundes Ökosystem werden wir zu schlecht ernährten, vergifteten, emotional gestressten und kranken Menschen.


Donna Gates glaubt, dass Autismus im Wesentlichen eine Unordnung des "Bauch-Gehirns" ist und dass der einzige Weg, um diese betroffenen Kinder zu heilen, die Wiederherstellung eines gesunden inneren Ökosystems ist. Ihre BEDROK-Ernährung, die Body Ecology Diet for Recovering our Kids („Körper-Ökologische Ernährung für die Gesundung unserer Kinder“), beinhaltet einen Plan für die Heilung von Autismus, welcher sehr erfolgreich ist.

Als Erwachsene können wir ebenso unsere innere Welt wieder herstellen und Krankheiten heilen, das Altern verlangsamen, und gesündere, glücklichere und voll funktionsfähige Menschen werden.

Um dies zu tun, wir brauchen nur die Art und Weise studieren, wie unsere Vorfahren aßen und ihre Speisen zubereiteten. Traditionelle Kulturen aus der ganzen Welt hatten alle probiotisch reiche Lebensmittel in ihre Ernährung eingebunden. Bevor uns die moderne Technik Kühlschränke bescherte - und sogar heute noch in den unterentwickelten Ländern - war der einzige Weg zur Konservierung von Lebensmitteln, diese zu fermentieren. Wie sich herausstellte, enthielten diese kultivierten oder fermentierten Lebensmitteln die Leben spendende Mikroflora, die diese Kulturen durch die Jahrhunderte nährte und schützte.


Ernährungsberaterin Sally Fallon zeigt in ihrem faszinierenden Buch "Nourishing Traditions" („Traditionen der Ernährung“), den unglaublichen Nutzen von „antiken“ Lebensmitteln für die Gesundheit und inspiriert uns, auf diese Art zu essen, um wieder gesund zu werden. In alten Zeiten wurden die Pflanzen im Frühjahr angebaut, im Sommer und Herbst geerntet, und dann durch den Prozess der Lactose-Fermentierung konserviert, um auch Nahrung über den Winter zu haben.


Das wurde durch Bakterien der Laktobazillen ermöglicht, die in der Natur auf der Oberfläche aller Lebewesen vorhanden sind, vor allem auf den Blättern und Wurzeln der Pflanzen und in rohen, unpasteurisierten Milchprodukten. Unter bestimmten Bedingungen wandeln die Laktobazillen die Stärke und das Zucker von Gemüse, Obst und Milchprodukten in Milchsäure um, welche ein natürliches Konservierungsmittel ist und das Wachstum von Fäulnisbakterien hemmt. Die Laktobazillen produzieren auch Enzyme, die die Verdaulichkeit fördern und den Vitamin- und Mineralstoffgehalt in Lebensmitteln erhöhen.


Natürliches Antibiotikum und krebshemmende Stoffe werden auch erzeugt. Darüber hinaus fördert Milchsäure die Entstehung einer gesunden Darmflora und erzeugt „alchemistisch“ Wasserstoffperoxid, welches das Blut mit Sauerstoff anreichert.


Der traditionelle Gärungsprozess beginnt mit dem ersten Waschen und Zerkleinern von Gemüse oder Obst und die Untermischung von Kräutern und Gewürzen. Sie werden dann kurz geklopft um die Säfte freizugeben, dann mit einer Lösung aus Salzwasser gemischt und in luftdicht verschlossene Behältnisse gefüllt, wo sie bei Raumtemperatur für mehrere Tage bleiben. Danach werden sie an einem kühlen, dunklen Ort gegeben, wo sie für mehrere Monate gelagert werden.


Heutzutage stehen Startkulturen zur Verfügung, die gesunde Mikroflora und nützliche Hefen enthalten, die eine nährstoffreiche Basis für die Fermentierung ohne Salz bieten. Heute können fermentierte Lebensmittel im Fachhandel erworben werden, aber bei vielen ist Essig hinzugefügt oder sie wurden pasteurisiert, was die nützliche Mikroflora zerstört.


In früheren Zeiten zerstampften die Indianer Gemüse und steckte es in Gefäßen unter die Erde, wo sie für Monate oder sogar Jahre gelagert wurden.


In Europa ist Sauerkraut vielleicht das beliebteste fermentierte Lebensmittel. Es wird aus Kohl hergestellt, der für seine krebshemmenden Eigenschaften und dem hohen Gehalt an Vitamin C und wichtiger Mineralstoffe bekannt ist. Die alten Römer schätzten Sauerkraut für seine medizinischen Eigenschaften. Im England des 18. Jahrhunderts speicherte Captain Cook 60 Fässer mit Sauerkraut auf seinem Schiff vor dem Antritt einer 27-monatigen Reise.


Während dieser ganzen Zeit bekam kein einziger Matrose Skorbut - eine schwächende Krankheit durch Vitamin-C-Mangel, die auf hoher See verbreitet war. Gurken, Rüben und Kohlrabi wurden in der Regel auch in Europa vergoren. In Russland und Polen waren grüne Tomaten, Paprika und Salat die häufigsten kultivierten Nahrungsmittel. Ketchup, Schokolade, Kaffee und Tee sind Lebensmittel, die ursprünglich auch fermentiert wurden.


Die Menschen des Orients aßen kultivierte Nahrungsmittel mit jeder Mahlzeit. Das koreanische Lebensmittel Kimchi ist eine Mischung aus fermentierten Kohl, Karotten, Frühlingszwiebeln, Ingwer, Knoblauch und Peperoni. Die Japaner essen fermentierte Umeboshi-Pflaumen, Miso, Sojasauce, Nato und Tamari. Die chinesische Regierung verteilt jeden Herbst Kohl an die Bevölkerung, um diesen zu fermentieren und über die kalten Wintermonate zu lagern.


Die Indonesier essen Tempeh, was fermentiertes Soja ist. Es ist wichtig zu beachten, dass die Soja-Lebensmittel fermentiert werden müssen, damit sie unser Körper verdauen und vertragen kann. Unfermentierte Sojaprodukte wie Sojamilch und Tofu sind eigentlich schädlich für die Gesundheit.


Kefir, das übersetzt auf Englisch "feel good" heißt, ist ein fermentiertes Milchprodukt, das ursprünglich aus einer Region der Türkei stammt, wo angeblich die Arche Noah entdeckt wurde. Es wird gesagt, dass Kefir ein Geschenk der Götter war, und dass die Götter dem türkischen Volk untersagte das Geheimnis zu enthüllen, wie es hergestellt wird. Doch die Legende erzählt, dass die Russen von den heilenden und verjüngenden Eigenschaften von Kefir hörten und die Türken austricksten, und ihnen das Rezept entlockten. Auch heute noch erhalten russische Schulkinder ein Glas Kefir täglich als Geschenk der Regierung.


Kefir kann einfach aus Milch hergestellt werden durch Zugabe einer Startkultur aus nützlicher Mikroflora. Rohe Bio-Milch von mit Gras gefütterten Kühe oder Ziegen ist am besten, da eine Pasteurisierung die nützlichen Enzyme abtötet, die normalerweise in der Milch vorhanden sind. Produkte aus kultivierter Milch oder Sauermilch sind auf der ganzen Welt verbreitet, so auch in Skandinavien, im Mittleren Osten und Indien.


Crème fraiche, ein Produkt aus Dickmilch, wird in Frankreich in vielen Rezepten verwendet. Kultivierte Butter und fermentierter Käse sind in ganz Europa verbreitet. Joghurt ist ein kultiviertes Milchprodukt, das eine gewisse hilfreiche Mikroflora hat, aber nicht über die stark probiotischen Eigenschaften oder gesundheitsfördernden Hefen verfügt, die dem Kefir innewohnen.


Jedes Lebensmittel kann kultiviert werden. Durch die Fermentierung werden sogar hoch-glykämische Lebensmittel wie Obst, Karotten, Rüben und Süßkartoffeln vorteilhaft, da die Mikroflora den Zucker in diesen Lebensmitteln verarbeitet und ihn für den Körper unschädlich macht.


Fermentierte Milchprodukte liefern zahlreiche Vorteile. Während der Fermentierung wird das Kasein oder Milcheiweiß abgebaut, so dass es leichter verdaulich wird. Wertvolle Enzyme, die während der Pasteurisierung zerstört werden, können wiederhergestellt werden, einschließlich der Lactase, welches es uns ermöglicht, Milchzucker (Laktose) zu verdauen.


Donna Gates glaubt, dass niemand wirklich eine Laktose-Unverträglichkeit hat. Sie sagt, dass es das Fehlen eines gesunden inneren Ökosystems ist, was uns daran hindert, Milchprodukte problemlos zu verdauen.


Sie selbst konnte über 25 Jahre keine Milch verdauen, bis sie entdeckte, wie sie ihr Ökosystem ausgleichen musste. Sie nimmt jetzt regelmäßig rohe und kultivierte Milchprodukte zu sich. Sie glaubt, dass rohe Butter ein wichtiges Nahrungsmittel für die Heilung von autistischen Kindern ist, aufgrund seines Gehalts an hochwertigen essentiellen Fettsäuren, konjugierter Linolsäure (CLA) und Buttersäure.


Ihre Körper-Ökologische Ernährung, welche Trennkost, Ernährung nach Blutgruppe und Aspekte der chinesischen Medizin umfasst, ist auch für jeden ausgezeichnet, der sich von chronischer Candidiasis, Verdauungsproblemen, Krebs, Fibromyalgie, Multipler Sklerose, Arthritis, Osteoporose oder Depression befreien will, oder für alle, die ihren optimale Gesundheitszustand erreichen wollen.


Donna hat kürzlich ein neues kultiviertes Nahrungsmittel in ihre Diät eingeführt: Kefir aus dem Saft von jungen, grünen Kokosnüssen. Dieses köstliche Getränk nährt den Körper, reinigt die Leber und fördert die Verdauung. Während die meisten fermentierten Lebensmittel sehr herb und würzig sein können, hat Kokosnuss-Kefir einen süßen Nachgeschmack. Aus dem pürierten Fruchtfleisch kann auch ein abwechslungsreicher fermentierter Pudding zubereitet werden.


Diese Lebensmittel sind ein Tonikum für erschöpfte Nebennieren und emotional belastete Systeme, durch ihren Reichtum an anti-mikrober und anti-parasitärer Laurinsäure und ausgewogenen Mengen an Kalzium, Magnesium, Natrium, Kalium und Vitamin C,


Ich hatte selbst eine tief greifende Erfahrung nur fünf Tagen nach Beginn der Körper-Ökologischen Ernährung, die das Trinken von Kokosnuss-Kefir zweimal am Tag und das Essen von kultiviertem Gemüse zu jeder Mahlzeit beinhaltet. Ich hatte immer eine Ansammlung von Zahnstein hinter meinen unteren Schneidezähnen, unabhängig davon, dass ich regelmäßige, professionelle Zahnreinigung praktizierte.


Am fünften Tag der Diät ließ sich der Zahnstein ganz einfach von den Zähnen lösen, als ich sie in der Früh bürstete.


Ich war baff!


Ich kann nur vermuten, dass sich die Chemie meines Körpers in Richtung eines mehr alkalischen pH-Wertes änderte, der die Auflösung des Zahnsteins erleichterte. Es gibt viele weitere Vorteile von dieser basischen Ernährungsweise zu berichten, wie gesunde Gewichtsabnahme, verbesserte Verdauung, Beseitigung von Gelenkschmerzen, einfache und saubere Monatsblutung, höhere Sehkraft, schönere und strahlende Haut, und ein allgemeines Gefühl von Wohlbefinden. (Im Laufe der Zeit erkennen viele Leute auch, dass sie ihre Antidepressiva nicht mehr brauchen.)


Das regelmäßige Essen von kultivierten Nahrungsmitteln ist der effektivste Weg, um eine Lebensmittelunverträglichkeit zu heilen, eine Erkrankung, die aufgrund einer geschwächten und oft entzündeten durchlässigen Darm-Membrane auftritt, wodurch unverdaute Partikel von Nahrungsmitteln in die Blutbahn gelangen können. Morbus Crohn-Erkrankung, Colitis, Reizdarm-Syndrom, chronische Allergien und Erkrankungen des Immunsystems werden letztlich alle durch dieses Problem verursacht.


In der Tat leidet der Großteil der Bevölkerung an diesem Zustand auf Grund der Ernährung und des Lebensstils.


Viele Menschen glauben tatsächlich, dass die Einnahme von Probiotika wie Acidophilus-Kapseln ausreicht, um den Darm mit nützlicher Mikroflora zu bevölkern. Doch ohne eine Basis, die durch probiotische Nahrungsmittel geschaffen wird, kann die Mikroflora in den Nahrungsmittel-Ergänzungen den Darm nicht richtig besiedeln.

Durch die Einbeziehung von fermentierten Lebensmitteln in unsere Ernährung können wir wieder ein gesundes, inneres Ökosystem schaffen, das uns vor gefährlichen Krankheitserregern und Umweltgiften schützt. Wir können dann Lebensmittel, wie rohe Eier und rohes Fleisch essen (wie unsere Vorfahren), ohne Angst vor Salmonellen, Kolibakterien oder Parasiten haben zu müssen. Selbst wenn wir einmal von diesen attackiert werden, könnten wir leichte Beschwerden haben, aber wir würden nicht ernsthaft krank werden – ganz im Gegensatz zu unseren jetzigen Ernährungsgewohnheiten.

Die Alten kannten den „starken Zauber“, den die Natur ihnen gab, um stark und gesund zu bleiben.


Auch wir können diese Traditionen problemlos fortführen, die so viele Generationen dazu befähigte, all die Jahrhunderte zu überleben. Auch wir können für eine gesunde Zukunft unserer Kinder sorgen im Einklang mit der Natur dieses Planeten.

Quelle:

http://www.bibliotecapleyades.net/salud/salud_fermentedfoods.htm

Die Autorin dieses bemerkenswerten Aufsatzes, Terri Saunders ist Botanikerin, Ernährungsberaterin und zertifizierte Spezialistin für Naturheilkunde in Charlottesville, Virginia USA.


DE | EN