DE | EN

Mit Wildkräutern gegen den Krebs

Wenn ich davon ausgehe, dass unsere Mutter Natur auf diesem Planeten einen Erfahrungsschatz von etwa 4,7 Milliarden Jahren hat, muss ich davon ausgehen, dass sie kein Lebewesen den Gefahren dieses Lebensraums Erde aussetzt, ohne es ausreichend zu versorgen. Was machte es für einen Sinn, eine Kreatur zu schaffen, der es dann an der überlebenswichtigen Nahrungsquelle mangelte? Selbst die großen Aras wissen, wenn sie sich an einer bestimmten Beere überfressen haben, wo sie einen Schlamm auftreiben, der ihnen bei den zu erwartenden Bauchschmerzen helfen wird.

Mutter Natur denkt nicht in ‚Arzneimitteln‘, sondern eher in ‚Nahrungsmittel für folgende Gegebenheit‘. Für alle auch nur erdenkliche Situation hat sie entsprechend vorgesorgt. Sonst würde es keinen Sinn machen, die Kreatur auf diesem Planeten freizulassen, müsste die Natur davon ausgehen, dass sie bei ‚Bauchschmerzen‘ schon sterben müsste. Die Spezies wäre zum Untergang verurteilt, noch ehe eine zweite Generation herangewachsen war.

War den Menschen vor ein paar Generationen noch bekannt, was auf den Wiesen für sie heranwuchs, so ist dieses Wissen heute in Vergessenheit geraten, die Wiesen wurden zerstört, man bevorzugt ‚englischen Rasen‘. Die Menschen, die noch um die Kräuter wussten, wurden als Hexer und Hexen ins Feuer geschickt.

Erst langsam scheint – unterstützt durch ein Heer von Ethnobotanikern – das ‚Alte Wissen‘ wieder ausgegraben zu werden. Und hören wir nicht fast jeden Tag, dass irgendein totgeglaubter Mensch seine schwere Krankheit durch ein paar Wiesenkräuter, einen Tee, eine nicht nur im hinteren Himalaya vorkommende Wurzel – wieder stabilisieren konnte und sich – allen Wissenschaftlern zum Staunen – wieder bestens wohlbefand und auf Freiers Füßen wandelte?

Von so einem Menschen habe ich auch gehört. Er heißt Ralf Brosius. Er hatte Krebs im Endstadium – und zwar Lungenkrebs. Die Ärzte konnten nichts mehr für ihn tun, er tat es ganz allein für sich und freut sich heute bester Gesundheit. An diesem Wissen wollen wir teilhaben und was ich darüber finden konnte, habe ich für Sie zusammengetragen:

Starnberg im Jahr 2006 - Seine Diagnose kam einem Todesurteil nahe. Ralf Brosius hatte Lungenkrebs im Endstadium. Heute fühlt sich der Starnberger kerngesund – dank der Umstellung seiner Ernährung, die vor allem auf Rohkost und Wildkräutern beruht.

Eines Tages im Dezember 2006 erfährt Ralf Brosius, er hat Lungenkrebs – im Endstadium. In der Gautinger Lungenklinik entfernen die Ärzte die Hälfte eines Lungenflügels und einen Lymphknoten. Der Krebs hatte bereits gestreut. An Heiligabend wird der 54-Jährige entlassen, mit der Empfehlung, sich einer Chemotherapie zu unterziehen. Nach Erfahrung der Onkologen sterben bei dieser Diagnose 70 Prozent der Erkrankten innerhalb von drei Jahren. „Es war eine Minute vor zwölf“, beschreibt Brosius seine Situation.

Heute, genau drei Jahre nach seiner Entlassung, ist Brosius beschwerdefrei, alle Bluttests fallen negativ aus. „Die Sache ist ausgestanden“, ist er sich sicher. Er hat nicht nur überlebt, sondern fühlt sich kerngesund und verjüngt. „Du schaust aus wie das blühende Leben“, sagen ihm Freunde. Tiefe Lachfalten zeugen von seiner positiven Einstellung zum Leben.

Seine Heilung erklärt sich der Starnberger mit seinem Ernährungswandel. Weil Chemotherapie für ihn nicht infrage kommt, besucht er drei Tage nach seiner Entlassung den ayurvedischen Arzt Dr. John Switzer in Feldafing. Gemeinsam legen sie einen Therapieweg zurecht, der vor allem auf der kompletten Umstellung der Ernährung beruht. Die ersten Tage widmet sich Brosius der Entgiftung seines Körpers: Kaltgepresstes Kokosöl, erwärmt und mit Zimt abgeschmeckt, Gemüsebrühe, Kräutertees mit Heilerde. Später stellt er seine Ernährung fast ausschließlich auf Rohkost um.

Am wichtigsten ist für ihn der „Wildkräuter-Energie-Cocktail“.

Vor zehn Jahren entdeckte Dr. Switzer die heimischen Wildkräuter, statt diese aus Indien zu importieren. „1500 Wildkräuter gibt es in Europa“, sagt er. „Sie sind unsere Urnahrung.“ Der Ayurveda-Arzt experimentierte, verschrieb die Cocktails seinen Kurpatienten. Mit Erfolg: „Sie schlafen besser, ihre Stimmung hebt sich, ihr Immunsystem ist gestärkt.“ Die Kräuter seien kein Allheilmittel gegen schwere Krankheiten, betont der Mediziner. Dennoch ist er überzeugt von ihrer Urkraft. „Sie haben fünf- bis 20-mal mehr Wirkstoffe als angebautes Gemüse.“ Der Ackerboden sei ausgelaugt.

Der Kreativität für die Wildkräutercocktails sind keine Grenzen gesetzt: Brosius püriert Brennnesseln, Spitzwegerich, Ackerschachtelhalm oder Giersch mit Früchten, im Winter kommt Blattgemüse wie Mangold, Grünkohl oder Wirsing hinzu. Der Cocktail ist dunkelgrün, leicht bitter und fruchtig. Mittags gibt es dann Salat mit Keimsprossen, die er selbst anpflanzt. Er knabbert vor allem Hanfsamen und Nüsse, isst Müsli mit Reismilch und eben Rohkost in allen Varianten. Auch wenn er anfangs „extreme Entzugserscheinungen“ hatte, hat sich Broisus längst mit dem neuen Ernährungsplan arrangiert, ist sogar begeistert von dem Reichtum: „Es ist, als ob man erst nur durch ein Schlüsselloch schaut. Dann macht man die Tür auf und sieht eine Vielfalt an Kombinationen.“

Fühlt sich heute kerngesund: Seinen Sieg gegen den Krebs hat Ralf Brosius nach eigenem Bekunden den Wildkräutern und seiner neuen Ernährung zu verdanken. Brosius will seine Erfahrungen an Betroffene weitergeben. Seit seinem Auftritt im Dezember 2009 im „Nachtcafé“ des SWR erhält er oft Anfragen von Menschen, die sich für die alternative Heilweise interessieren. Inzwischen sind Arzt und Patient Partner, geben Seminare, veranstalten Wildkräuterwanderungen und Kochkurse und stellen die „Wildkräuter-Smoothies“ auf Messen vor.

Wildkräuter

Es muss nicht immer die eine kleine seltene Wurzel aus dem Himalaya sein, oder die Blätter eines afrikanischen Baumes, die man in Europa so gut wie gar nicht bekommt. Mutter Natur hat auch für den Europäer den Tisch reich gedeckt. Ihre Wildkräuter wachsen gratis vor unserer Tür, auf unseren Wiesen, an den Hängen, im Wald und im Gebirge. Sie sind vollgepackt mit Nährstoffen und stellen unsere Kulturpflanzen wie etwa Salat und Gartenkräuter in puncto Vitamin- und Mineraliengehalt locker in den Schatten. Sie sind die wildesten und vielleicht auch interessantesten Zutaten im Grünen Smoothie: Die Rede ist von Brennnessel, Vogelmiere, Sauerampfer, Löwenzahn & Co – weiter unten biete ich eine Liste von fast 30 Kräutern an mit dem entsprechenden Smoothie-Rezept.

 

Gut gemeinte Ratschläge, wenn es um Wildkräuter geht:

  • Verwenden Sie nur die Wildkräuter, die sie sicher bestimmen können. Im Zweifel machen Sie sich anhand von Literatur und Fotos fachkundig.
  • Eine Handvoll Wildkräuter TÄGLICH ist absolut ausreichend Es handelt sich hierbei um hochangereicherte Heilpflanzen.
  • Meiden Sie Monokultur, öfter zwischen den vielen vorhandenen Wildkräutern wechseln
  • Für die Lagerung empfehle ich ein feuchtes Küchentuch, darin eingewickelt können Wildkräuter mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Hinweise für die Zubereitung von Smoothies aus Wildkräutern:

Die erzielte Menge (+/- 1 Liter) richtet sich danach, wie viel Wasser man hinzugibt. Wer den Grünen Smoothie dickflüssiger mag, fügt weniger Wasser hinzu. Soll er möglichst flüssig sein, mindestens sollte man aber 400-500 ml Wasser verwenden.

Da die meisten Wildkräuter extrem faserig sind und sehr starke Zellwände haben, empfehle ich die Zubereitung von Wildkräuter-Smoothies mit einem leistungsstarken Mixer. Für einen herkömmlichen Küchenmixer ist es nahezu unmöglich, die Wildkräuter-Zellulose so aufzubrechen, dass der Smoothie wirklich cremig wird. Es verbleiben kleine Stückchen, die sich nicht richtig mit den Früchten vermischt haben. Auf jeden Fall ein geschmacklicher Nachteil.

Hier fünf absolut taugliche Geräte, wobei ich beim ersten, dem preiswertesten Abstriche machen musste. Es sprengt damit zwar längst den Rahmen eines Expertenbeitrages, aber es wird Ihnen die Suche erleichtern und möglichen Kummer ersparen.

JTC Omniblend V

Drehzahl: bis zu 38.000 U/min

Leistung: 3 PS Motorenleistung, 950 W Messerleistung

Garantie: 5 Jahre

Außerdem: 3 Geschwindigkeitsstufen, 1,5 oder 2l Aufsatz aus BPA-freiem Kunststoff, 6 Klingen-Kombi-Messer für Nass- und Trockenmixgut, läuft bei Mixgut mit wenig Flüssigkeit jedoch schnell heiß und schiebt es an den Seiten hoch, so dass man es ständig wieder runterkratzen muss.

Super G

Drehzahl: bis zu 32.000 U/min

Leistung: 1.200 W Messerleistung

Garantie: 5 Jahre

Außerdem: 8 Geschwindigkeitsstufen, 4 Programme für Smoothies, Suppen, etc., robuste Bauweise, 1 großer Behälter für Nass- und Trockenmixgut

 

Revoblend RB 500

Drehzahl: 38.000 U/min

Leistung: 1.500 W

Garantie: 10 Jahre

Außerdem: Kipp- und Drehschalter für eine einfache Bedienung (dem Vitamix nachempfunden), 2l Standard-Becher, mixen nur mit Flüssigkeit empfohlen

 

Bianco Puro 4

Drehzahl: 14.000-32.000 U/min

Leistung: 2 PS Motorenleistung, 1.680 W Messerleistung

Garantie: 5 Jahre auf den Motor, 2 Jahre auf den Behälter

Außerdem: Stampfer mit Temperaturmessung, herausragendes Design, Display, 6 Automatik-Programme plus stufenlos verstellbare Geschwindigkeit, extra Nass- und Trockenbehälter

 

Vitamix TNC 5200

Drehzahl: 38.000 U/min

Leistung: 1.000-1.200 W

Garantie: 7 Jahre

Außerdem: Kipp- und Drehschalter für eine einfache Bedienung, stufenlose Geschwindigkeitsregelung, 2l Nassschneide-Becher, optional 0,9l Trockenmixbecher, lange bewährte Qualität

 

Blendtec Total Blender

Drehzahl: 28.000 U/min

Leistung: 1.500 W

Garantie: 3 Jahre

Außerdem: mit Display, 6 Programmtasten, schickes, zeitloses Design, 1 Mixbecher für Nass- und Trockenmixgut

 

Generell immer wieder die Frage: Braucht man tatsächlich einen Hochleistungsmixer? Oder kann es z.B. auch ein Küchenmixer oder eine Multifunktionsküchenmaschine sein?

2 Gründe sprechen für Hochleistungsmixer bei Smoothies:

1. Magen/Darmschonend und damit gut für die Immunabwehr. Vor allem bei empfindlichen Menschen empfehle ich aber Hochleistungsmixer, da auch Wildkräuter mit festem Blattgrün so fein püriert werden, dass die Inhaltsstoffe und vor allem das Chlorophyll im Grünen Smoothies vom Körper innerhalb kürzester Zeit aufgenommen werden. Daher rührt das angenehm leichte, unbelastete, energiegeladene Gefühl, von dem immer wieder berichtet wird. Ist dies nicht der Fall (bei geringerer Drehzahl, wenn in sich geschlossene Pflanzenteile im Smoothie erhalten bleiben, kann es bei empfindlichen Menschen zu Blähungen kommen. Die physikalische Aufschlüsselung des Blattgrüns ist essentiell wichtig. Denn die Immunabwehr “wohnt” im Darm. Ist der Darm entlastet, verbessert das nicht nur die Immunabwehr, sondern auch die Konzentration, das Wohlbefinden. Der Körper hat dafür einfach mehr Energie frei. Energie, die sonst das Aufspalten der Zellstrukturen bindet.

2. Ich liebe Geräte, die für ihre Funktion optimal konstruiert sind. Das vermeidet Fehleranfälligkeiten. Ich hatte einmal ein Fax, das konnte Kopieren, Scannen und E-Mails verschicken – leider war es unerträglich langsam. Es gibt Küchengeräte, die Mixen, Backen und Kochen. Dennoch: Echte Alleskönner haben nach meiner Erfahrung meist einen Haken. Und wenn es der Preis ist. Oder superteure Ersatzteile. Dann lieber einen echten Könner seines Faches, der seine Aufgabe optimal löst: z.B. Blattgrün optimal aufschlüsselt.

 

Hier nun die ersten fünf Rezepte mit Wildkräutern – sozusagen zum Eingewöhnen

Zu meiner Entlastung:

Die Verwendung von Wildkräutern ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden durch die Pharma-Industrie bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

 

Wildkräuter mit Birne

Eine traumhafte Kombination zwischen süßen Birnen und wilden Kräutern. Dazu die ätherischen Öle von Zitrone und Orange. Deshalb unbedingt mit Schale mitverwenden und dabei unbedingt auf Bio-Qualität achten:

 

1 Handvoll Wildkräuter (Brennnessel, Malve, Vogelmiere)

1 kleine Banane

2 süße Birnen

1/4 Avocado

1 Scheibe Zitrone

1/4 Orange mit Schale

Wasser nach Geschmack

 

Wildkräuter mit tropischen Früchten

Gleich drei Wildkräuter aus unseren Gefilden mischen sich unter tropische Früchte. Die Maracuja spielt dabei die Hauptrolle und balanciert süßlich-sauer den grünen, erdigen Geschmack wilder Natur.

 

1 Handvoll Vogelmiere

1 Handvoll Brennnessel

1 Handvoll junge Lindenblätter

1 Zweig Minze

1-2 Maracuja

1 Banane

2 kleine Äpfel

1 Scheibe Ananas (2-3cm)

Saft einer Orange

Wasser nach Geschmack

 

Heimische Taubnessel mit exotischen Früchten

Die Taubnessel unterscheidet sich von der Brennnessel vor allem dadurch, dass sie nicht brennt. Je nach Blütenfarbe variiert sie in ihrem typisch erdigen Nessel-Geschmack leicht. Die hier verwendete weiße Taubnessel verleiht einen Hauch von Nektar, der perfekt zu den exotischen Früchten und der Chili-Schärfe dieses Grünen Smoothies passt.

 

3-5 Taubnesseln

2 Handvoll Spinat oder Mangold

2 Esslöffel frischer Koriander

1 cm frische Chilischote

½ Avocado

2 kleine Äpfel

2 Maracuja

¼ Zitrone mit Schale

Saft einer Orange

Wasser nach Geschmack

 

Wildkräuter für den zaghaften Hans

Löwenzahn schmeckt bitter – richtig bitter. So bitter, dass erstens ein paar Löwenzahnblätter im Grünen Smoothie ausreichend sind und zweitens dieses wertvolle Heilkraut süße Gegenspieler braucht. Hier optimal durch Banane, Birne und Datteln – am besten Medjool-Datteln – gelöst. So schmeckt es auch dem zaghaften Hans.

 

1 Handvoll Löwenzahn (Blüten und Blätter)

2 Handvoll Feldsalat

1 Bund Petersilie

1 Scheibe Ananas (2-3cm)

2 Äpfel

1 Birne

1 Banane

2 Datteln

½ cm Ingwer

Wasser nach Geschmack

 

Wildkräuter mit Kirschblüten

Alle Baumblüten von Bäumen, die essbare Früchte tragen, sind ebenfalls essbar. Wer das weiß, nimmt die aromareiche Baumpracht gerne im Grünen Smoothie auf. Wir haben die blumig-süß schmeckende Kirschblüten verwendet – allein ihre Ästhetik auch als Deko oben auf verführt zum Smoothie trinken. Dazu passt die Eleganz der Mispeln mit süß-säuerlichen und frischen Noten.

 

1 Handvoll Vogelmiere

8-10 Kirschblüten

2 Handvoll Spinat

2 vollreife Birnen

2 vollreife kleine Bananen

2-3 Mispeln

Wasser nach Geschmack

 

Brennnesselfrüchte

„Wiesen-Viagra“ werden die Brennnesselfrüchte (Fructus Urticae) oft scherzhaft genannt. Seit Ovid werden die an sich unscheinbaren Brennnesselsamen als Aphrodisiakum geschätzt. Der Dichter empfahl zu diesem Zweck eine heiße Kombination aus Brennnesselsamen und Pfeffer im Verhältnis 1:1.

 

Jetzt ist Erntezeit: von Ende August bis in den Oktober finden wir überall reich tragende Brennnesseln. Selber ernten lohnt sich. Man kann sie zwar auch im Internet bestellen, aber das ist eher kostspielig.

In Grünen Smoothies stellen Brennnesselsamen als Vitalbooster eine wertvolle Bereicherung dar – und zwar nicht nur für Männer. Außerdem sorgen sie für starkes und glänzendes Haar.

 

Sie enthalten:

 

  • 25% – 33% Prozent Öl
  • 74% bis 83% Linolsäure
  • ca. 09,% Linolensäure
  • Tocopherol (Vitamin E): geschätzt als Radikalfänger
  • Schleimstoffe
  • Carotinoide wie ß-Carotin und Lutein: beides anerkannte Wirkstoffe zur Erhaltung der Sehkraft und zur Vorbeugung gegen Makula-Degeneration.

 

Brennnesselsamen schmecken angenehm nussig. Beim Schlucken kratzen sie aber gern im Hals, weshalb es sich empfiehlt, sie im Mixer aufzuschlüsseln und dann sofort frisch zu verarbeiten. Zum Beispiel im

 

  • Grünen Smoothie
  • Pesto & Aufstrich
  • Risotto & Quiche
  • Auflauf
  • Gebacken in Brot

 

 

Hier eine Aufzählung von bei uns in Europa heimischen Wildkräutern. Im Anschluss finden Sie zu jedem Wildkraut passend eine Abbildung und ein Smoothie-Rezept. Nach dem ersten Ausprobieren, werden Sie bestimmt bald selbst experimentieren und herausfinden, was Ihnen am besten schmeckt. Als Krebspatient mit dem Willen, sein Leben und seine Ernährung umzustellen, haben Sie mit diesen Wildkräuter-Smoothies direkt von Mutter Natur ein paar gewaltige Waffen in der Hand, die Ihnen täglich helfen werden, den Krebs zu besiegen und Ihren Körper wieder herzustellen. Hier die Kräuter:

 

Ackerschachtelhalm

Bachbunge

Baldrian

Beifuß

Beinwell

Breitwegerich

Brennnessel

Brombeere

Brunnenkresse

Dost

Echtes Labkraut

Gänseblümchen

Gänsefingerkraut

Giersch

Gundermann

Himbeere

Hopfen

Löwenzahn

Lungenkraut

Mädesüß

Malve

Palmkohl

Pfefferminze

Ringelblume

Sauerampfer

Spitzwegerich

Vogelmiere

Walderdbeere

Weißer Gänsefuß

Wiesen-Bärenklau

 

Ackerschachtelhalm mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Der Ackerschachtelhalm ist so etwas wie ein Geheimtipp unter den Wildkräutern für das Anti-Aging. Insbesondere aufgrund des hohen Anteils an Kieselerde soll er nicht nur eine sehr positive Wirkung auf das Bindegewebe haben.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Equisetum arvense

Pflanzenfamilie: Schachtelhalmgewächse / Equisetaceae

Sammelzeit: Die Blätter können zwischen April und August gesammelt werden

Orte: Diese Wildkräuterart wächst in Europa und Nordasien und ist generell im Flachland, auf Sand oder Lehmböden weit verbreitet. Man findet sie auf Feldern, Wiesen, Äckern, an Böschungen und Wald-, Wiesen und Wegesrändern.

Inhaltstoffe: Insbesondere Kieselsäure (10%), aber auch Saponine, Flavone (Kampferol-, Quercetinglykoside), Calzium, Kalium, Magnesium

Verwendete Pflanzenteile: Blätter oder auch die jungen Pflanzentriebe

Besonderheiten:

Der essbare Ackerschachtelhalm darf keine braunen Stellen haben. Sie sollten sehr genau darauf achten, denn braune Stellen können ein Hinweis darauf sein, dass der Schachtelhalm leicht giftig ist. Hat man das im Blick, kann es auch nicht zu einer Verwechslung mit dem giftigen Sumpf-Schachtelhalm kommen.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Ackerschachtelhalm

Obwohl Ackerschachtelhalm am häufigsten im Tee verwendet wird, kann er selbstverständlich auch als Zutat für einen Grünen Smoothie verzehrt werden. Hierbei dürfen sich die Smoothie-Fans auf ein herb-waldiges Aroma einstellen.

Eigenschaften:

Dem Ackerschachtelhalm sagt man generell blutreinigende, blutstillende, harntreibende, immunstimulierende und entzündungshemmende Eigenschaften nach. Zudem versorgt er den menschlichen Körper mit Mineralien und kann dadurch die Straffung des Gewebes verbessern und positive Auswirkungen auf die menschliche Haut, die Haare oder auch die Fingernägel haben.

Anwendungsbereiche:

Ackerschachtelhalm soll in erster Linie gegen Rheuma helfen und als sehr gutes Mittel zur Kräftigung und Stärkung der Blasenfunktion eingesetzt werden können.

Darüber hinaus können weitere Anwendungsgebiete sein: Blutungen, Durchblutungsstörungen, bei einer schwachen Menstruation, Nierenschwäche, Frostbeulen, Cellulite, Krampfadern, Ödeme, Wunden und Hautentzündungen.

Das Wildkraut sollte für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden und aufgrund unzureichender Erfahrungen ohne ärztlichen Rat bei Kindern unter 12 Jahren auch nicht angewandt werden. Auch bei Herzbeschwerden, Nierenerkrankungen oder Leiden, bei denen eine Steigerung der Harnmenge unerwünscht ist, soll es wohl nicht herangezogen werden.

 

Smoothie-Rezept mit Ackerschachtelhalm

2 Hand voll Ackerschachtelhalm und Löwenzahn

1/2 Papaya

1 Hand voll Erdbeeren

1 Kiwi

1 Orange

1/4 Bio-Zitrone

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Bachbunge mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Eine besonders vitaminreiche Wildkräuterart ist die Bachbunge, auch Bach-Ehrenpreis genannt.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Veronica beccabunga

Pflanzenfamilie: Braunwurzgewächse / Scropholariaceae

Sammelzeit: Die Bachbunge kann in den Monaten März bis Juni gesammelt werden.

Orte: Sie wächst bevorzugt in Wassernähe und ist daher häufig an Bachufern, Seen, Teichen oder feuchten Gräben zu sehen.

Inhaltstoffe: Vitamin C, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Gerbsäure, Ätherisches Öl, Glycoside, Flavonoide

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten

Tipps für Grüne Smoothies mit Bachbunge

Die Bachbunge ist sehr reich an Vitaminen und daher natürlich ein gern gesehener Gast in Grünen Smoothies. Insbesondere auch in Kombination mit anderen Wildkräuterarten wie der Pfefferminze oder dem Spitzwegerich ist sie ein guter Chlorophyll-Lieferant. Sie hat einen leicht bitteren, scharfen, würzigen Geschmack. Bitte waschen Sie die Bachbunge aufgrund ihrer Standorte vor dem Verzehr sehr gut.

Neben der Verwendung in Grünen Smoothies wird die Bachbunge auch für Salate , in Kombination mit Gemüse oder auch in Pesto verwendet. Ein sehr leckerer Wildkräutersalat kann beispielsweise zusammen mit Brennnessel, Löwenzahn, Gundermann und Brunnenkresse angerichtet werden.

Eigenschaften

Der Bachbunge wird nachgesagt, dass sie schleimlösend, entwässernd, blutreinigend, entgiftend, den Cholesterinspiegel senkend und schweißtreibend wirkt.

Anwendungsbereiche

Sie soll bei Appetitlosigkeit, Asthma, Frühjahrsmüdigkeit (Stoffwechselregulierung), Fieber, Husten, Lungenproblemen, Verdauungsschwächen, Verstopfung, Blasensteinen und Zahnfleischblutungen helfen.

 

 

Smoothie-Rezept mit Bachbunge

2 Hand voll Bachbunge

1 Hand voll Wildkräuter oder Salat nach Wahl

1 Apfel

1 Banane

1/2 Salatgurke

1 Hand voll Trauben

1/4 Bio-Limette mit Schale

4 Aprikosen

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Baldrian mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Nicht nur allgemein für Grüne Smoothies, sondern insbesondere auch für die stressigen Zeiten im Lebens-Alltag empfehlen wir die besänftigende Wildkräuter-Art Baldrian mit ihren zart duftenden Blüten.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Valeriana officinale

Pflanzenfamilie: Baldriangewächse / Valerianaceae

Sammelzeit: Die Blätter können von Mai bis September, die Blüten insbesondere in den Sommermonaten Juli und August und die Wurzeln im Oktober gesammelt werden.

Orte: Der Baldrian bevorzugt sonnige bis halbschattige Ort und wächst auf feuchten, humusreichen Wiesen, in Uferzonen und an Wald oder Wegesrändern. Baldrian ist auch in privaten Gärten zu finden. Dort ist er sehr anspruchslos und verbreitet sich durch Ausaat leicht von selbst.

Inhaltstoffe: Ätherische Öle, Baldriansäure, Harz, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Sesquiterpene, Arnikaflavon, Valerensäure, Alkaloide

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten, Wurzeln

Besonderheiten

 

Außergewöhnlich ist sicherlich der zarte Duft seiner Blüten. Die Pflanze riecht angenehm beruhigend, ohne dabei aber müde zu machen. Seine Wurzeln werden sogar in der Medizin verwendet. Oft sind die Baldrian-Mittel auch mit anderen Heilpflanzen kombiniert, wie z.B. mit Hopfen, Melisse oder einer Passionsblume.

Tipps für Grüne Smoothies mit Baldrian

 

Für unsere Smoothies empfehlen wir neben den Blättern auch die Verwendung der rohen, ungewaschenen Blüten. Diese sind zwar etwas exotisch im Geschmack, jedoch sehr originell mit einem köstlichen Aroma.

Eigenschaften

 

Baldrian ist aufgrund seiner Eigenschaften sehr bekannt. So soll er beispielsweise herzberuhigend, entspannend, nervenstärkend, konzentrationsfördernd, krampflösend, und Schlaf-fördernd wirken.

Anwendungsbereiche

 

Dem Baldrian wird nachgesagt, dass er in zahlreichen Situationen von Schlafstörungen, Nervosität und vielen psychosomatisch bedingten Problemen eine positive Wirkung haben kann. So gibt es den Baldrian in Form von Tee, Tabletten, Tinkturen oder auch als Pulver zu kaufen. Gegen Blähungen, Darm- oder Magenkrämpfe, Entzündungen,

Gallenbeschwerden, Gastritis, Kopfschmerzen, Migräne, Rückenprobleme, Schilddrüsenüberfunktionen, Schlafstörungen, Prüfungsangst oder Neurodermitis soll er helfen können.

 

 

Smoothie-Rezept mit Baldrian

1 Hand voll Baldrianblätter

1 Baldrian-Blüte

1 Hand voll Salat nach Wahl

1 Orange

1 Birne

1/4 Ananas

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Beifuß mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Beifuß, auch gerne als die “Mutter aller Kräuter” bezeichnet, soll schon vor Hunderten von Jahren gegen zahlreiche Frauenbeschwerden und Verdauungsprobleme eingesetzt worden sein und hatte den Ruf als magisches oder auch heiliges Kraut.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Artemisia vulgaris

Pflanzenfamilie: Korbblütler / Asteraceae

Sammelzeit: Die Blüten können im Juli und August, die Blätter von Juni bis September gesammelt werden.

Orte: Der Beifuß wächst an vielen Wegesrändern, auf Wiesen und Geröllplätzen. Durch seine dunkle Blattfarbe und seine unauffälligen Blüten wird er von den meisten Spaziergängern trotz seiner Höhe von bis zu 2 Metern oft nicht richtig wahrgenommen.

Inhaltstoffe: Bitterstoffe (z.B.: Sesquiterpenlactone), Gerbstoffe, Flavonolglykoside, Inulin, Vitamine und ätherische Öle (Cineol, Kampfer, Thujon)

Verwendete Pflanzenteile: Blüte, Blätter

Besonderheiten

 

Beifuß-Blätter werden auch in der traditionellen chinesischen Medizin (Moxa-Behandlung / Akupunktur) eingesetzt.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Beifuß

 

Allgemein sind die Blätter des Beifußes ein hilfreiches Gewürz bei sehr fettigen Mahlzeiten. Ein sanft bitterer Geschmack fördert dabei den Appetit und regt die Verdauungsprozesse an. (z.B. für den Gänsebraten). Der Beifuß passt auch sehr gut zu Suppen, beispielsweise zu einer Gemüse- oder Kartoffelsuppe und schmeckt hier süßlich-bitterwürzig.

 

Für unsere Smoothie-Fans gilt es in erster Linie auf die Menge zu achten. Aufgrund der zahlreichen Bitterstoffe sollte der Beifuß sparsam und wohldosiert verwendet werden.

Eigenschaften

 

Die “Mutter aller Kräuter” hat zahlreiche Eigenschaften und soll u.a. antibakteriell, appetitanregend, beruhigend, durchblutungsfördernd, galletreibend, krampflösend, menstruationsfördernd, wärmend, tonisierend, verdauungsfördernd und in der Schwangerschaft wehenfördernd wirken. Nicht geeignet ist Beifuß anscheinend allerdings für Schwangere oder Frauen, die es werden wollen, da Beifuß bereits zur Einleitung von der Geburt und der Menstruation eingesetzt wird.

Anwendungsbereiche

 

Beifuß soll für die Regulierung der Verdauung, Blähungen, Blasenentzündungen, Gallenschwächen, Durchblutungsstörungen, chronischem Durchfall, in der Frauenheilkunde (Geburt),  bei Gebärmutterkrämpfen, chronischen Eierstockentzündungen, Periodenschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Hämorrhoiden, kalten Füßen oder Händen, Mundgeruch, Muskelkater, müden Beinen,  Nervenanspannungen,  Neuralgien, Schlafstörungen, Übelkeit und innere Unruhe erfolgreich eingesetzt werden können.

 

 

Smoothie-Rezept mit Beifuß

5 Blätter Beifuß

1 Hand voll Spinat

1 Apfel

1 Banane

1/2 Gurke

2 Pfirsiche

1 Orange

1 kleines Stück Ingwer

8 entsteinte Datteln

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Beinwell mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Symphytum officinale

Pflanzenfamilie: Raublattgewächse / Boraginaceae

Sammelzeit: Die Blätter können von April bis Mai, die Wurzeln vom Herbst bis in das Frühjahr hinein gesammelt werden.

Orte: Rau, fast borstig ist der Beinwell oft massenhaft auftretend vor allem auf feuchten, nährstoffreichen und basischen Plätzen wie auf Wiesen, Weiden oder Bachufern zu finden.

Inhaltstoffe: Alkaloide, Allantoin, Gerbstoffe, ätherisches Öl, Asparagin, Flavonoide, Pyrrolidzidinalkaloide, Harz, Kieselsäure, Stigmaster

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Wurzeln

Tipps für den Grünen Smoothie mit Beinwell

 

Der Beinwell wird zwar vorwiegend äußerlich angewendet, dennoch kann das Wildkraut auch als Zutat für einen Grünen Smoothie interessant sein. Interessant deshalb, weil er einen sehr eigenen, dem Borretsch ein wenig ähnlichen, Geschmack hat. Der der Blätter und Sprossen ist dabei eher mild-würzig und schleimig, wobei die Blätter aufgrund der vielen Pflanzenhaare ein pelziges Gefühl auf der Zunge und generell im Mundraum zurücklassen. Zerriebene Blätter strömen dagegen eine Art “Gurkenduft” aus, während wiederum die Wurzel süßlich, schwarzwurzelähnlich schmeckt und einen scharfen, bitteren und zusammenziehenden Nachgeschmack haben kann.

 

Unsere Empfehlung lautet allerdings auch, Beinwell nicht zu häufig und nur in kleinen Mengen zu verzehren.

Eigenschaften

 

Die Wirkung der Pflanze wird als adstringierend, beruhigend, blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, kühlend, erweichend, wundheilend, schmerzstillend und hustenbekämpfend beschrieben.

Anwendungsbereiche

 

Beinwell enthält Allantoin und soll bei äußerlicher Anwendung bei Quetschungen, Prellungen, Verstauchungen und Knochenbrüchen erfolgreich sein.

 

 

Smoothie-Rezept mit Beinwell

1 Hand voll Wildkräuter (neben Beinwell z.B. noch Löwenzahn, Giersch, Ackerschachtelhalm, Johanniskraut, Brennnessel, Gundermann)

1 Hand voll Salat nach Wahl

1 Grapefruit

4 Aprikosen

1 Mango

1 Kiwi

1/4 Ananas

1/4 Bio-Limette mit Schale

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Breitwegerich mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Die im Folgenden näher beschrieben Wildkräuter-Art Breitwegerich ist der Bruder des Spitzwegerich und auf alle Fälle eine Smoothie-Sünde wert.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Plantago major

Pflanzenfamilie: Wegerichgewächse / Plantaginaceae

Sammelzeit: Die Blätter können von April bis Oktober, die Blüten von Mai bis Juni und die Samen von August bis Oktober gesammelt werden.

Orte: Breitwegerich findet man insbesondere auf verdichteten Böden. Im Gegensatz zu seinem Bruder, dem Spitzwegerich, wächst er aber häufig direkt auf den Wegen und nicht nur an ihren Rändern. Er ist dabei sehr widerstandsfähig und lässt sich auch von vielen auf ihn trampelnden Wanderern nicht abschrecken.

Inhaltstoffe: Bitterstoffe, Alantoin, Alkaloid, Bittere Glykoside, Gerbsäure, Salizylsäure, Gerbstoff, Schleimstoffe

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüte, Samen

Besonderheiten

 

Diese Wildkräuterart dient sehr gut der Erstversorgung von Insektenstichen oder aber auch als Wundermittel gegen Blasen beim Wandern. So kann man die breiten Blätter mit einem Stein etwas platt walzen und anschließend als beruhigende, besänftigende und zugleich kühlende Einlage in den Schuh legen. Des Weiteren gilt er auch als Heilungsbeschleuniger bei Kratz- und Schnittwunden. Auch hier werden die großen Blätter aufgelegt, so dass er seine vermeintliche wundheilende und kühlende Wirkung entfachen kann.

Tipps für Grüne Smoothies mit Breitwegerich

 

Der Breitegerich ist exzellent als Zutat für die Küche geeignet. So kann man diesen als Brotaufstrich verwenden, die kräftigen Blätter trocknen und als Tee trinken, als Zugabe in den Salat oder natürlich auch in Grüne Smoothies geben. Hier sorgt er für einen sehr guten Geschmack (Champignons, Wiesen, Wald) und sorgt u.a. mit seinen Schleimstoffen für eine geschmeidige Konsistenz. Die weichen Blätter können dabei sogar schon von sehr preiswerten Mixern zerkleinert werden. Für die reibungslose Verarbeitung der großen Blätter empfehlen wir Ihnen aber mindestens einen Mixer aus der Mittelklasse, wenn nicht sogar einen Hochleistungsmixer.

Eigenschaften

 

Breitwegerich soll abschwellend, blutreinigend, blutstillend, antibiotisch, entzündungshemmend, harntreibend und reinigend auf die Atemwege wirken.

Anwendungsbereiche

 

Man mutmaßt, dass der Einsatz von Breitwegerich in den folgenden Bereichen Sinn macht: Husten, Bronchitis, Halsentzündung, Keuchhusten, Asthma, Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, Magenschleimhautentzündungen, Durchfall, Blasenschwäche, Wunden, Geschwüre, Mückenstiche und bei wunden Füßen (Blasen) beim Wandern.

 

 

Smoothie-Rezept mit Breitwegerich

1 Hand voll Breitwegerich

1 Hand voll Spinat

2 Orangen

1/2 Mango

1/2 Avocado

1 Stengel Sellerie

1/4 Bio-Zitrone (mit Schale)

1 Scheibe Ananas

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

 

Brennnessel mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Haben Sie auch schon einmal ungeplant brennende Erfahrungen gesammelt? Dann ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass Sie mit einer unserer wertvollsten Wildkräuterart in Kontakt gekommen sind – der Brennnessel – unserem Superwildkraut!

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Urtica dioica

Pflanzenfamilie: Brennnesselgewächse / Urticaceae

Sammelzeit: Die Blätter können zwischen März und Oktober, die Samen im Frühherbst gesammelt werden

Orte: Die Brennnessel ist äußerst ausdauernd und anspruchslos, weshalb sie fast überall wächst. Sie gedeiht auf Wiesen, an Wegesrändern, auf Schutthalden, Brachland und auch wildwachsend im eigenen Garten. Sie mag sowohl sonnige als auch schattige Plätze. Auf feuchten, humosen, nährstoffreichen Böden wächst sie besonders gut.

Inhaltstoffe: Nesselgift, Vitamine, Mineralien, Kalium, Magnesium, Eiweiß, Eisen, Histamin, Sekretin, lösliche Kieselsäure, Flavonoide.

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Samen

Besonderheiten

 

Bei der Brennnessel ist Name leider auch Programm, sprich sie brennt bei Kontakt. Wichtig dabei ist, dass Sie das Wildkraut nicht von oben sondern von der Seite anfassen, abbrechen, umdrehen und die Brennhaare abstreifen.

 

Die Brennnessel liebt ganz besonders den Stickstoff und wird deshalb auch als “Stickstoffzeigerpflanze” bezeichnet. Bei sehr starkem Wuchs zeigt sie also auf sehr stickstoffreichen Boden hin. Einer ihrer Aufgaben liegt darin, den Boden von Harnsäure zu reinigen und zu befreien, ohne dabei Schadstoffe anzusammeln, sondern durch die Verarbeitung dieser zu glänzen. Ebenso läuft es bekanntlich auch im menschlichen Organismus ab. Brennnessel können den menschlichen Körper entschlacken und diesen von Abbauprodukten des Stoffwechsels von Harnsäure befreien – siehe unten.

Tipps für Grüne Smoothies mit Brennnesseln

 

Die Brennnessel im Grünen Smoothie können wir wärmstens empfehlen. Sie gilt aufgrund ihrer absoluten Spitzenwerte hinsichtlich ihres hohen Gehalts an Chlorophyll, Eisen, Calcium, Magnesium, Kieselsäure, Eiweiß und Vitamin C als sogenanntes “Superfood” und schmeckt sogar auch noch. Die Blätter haben einen  herb – frischen, aromatischen, die Samen einen mild – aromatischen, nussigen Geschmack. Bei der Verwendung müssen Sie auch keine Angst vor “Verbrennungen” haben, denn pürierte Brennnesseln bereiten keine Schmerzen mehr, da die Brennhaare abbrechen. Grundsätzlich können Brennnesseln sowohl für süße Speisen als auch für Smoothies verwendet werden. Insbesondere auch in Kombination mit Beeren schmecken Brennnesseln fantastisch. Achten Sie allerdings bitte auf einen sparsamen Einsatz in den Smoothies zu Beginn, damit resultierend die Stoffwechselreaktionen nicht zu stark ausfallen.

 

Zusätzlich zur Verwendung in Grünen Smoothies können die Brennnesselblätter feingeschnitten auch hervorragend in Salaten, Quark- und Käsezubereitungen, Suppen oder als Tee verwendet werden.

Eigenschaften

 

Der Brennnessel sagt man zahlreiche gute Eigenschaften wie z.B. eine entwässernde, blutreinigende, blutbildende, blutstillende, blutzuckersenkende, verdauungsfördernde, schleimlösende, potenzsteigernde und Haarwuchsfördernde Wirkung nach.

Anwendungsbereiche

 

Die Brennnessel soll bei Rheuma, Gicht, Darmentzündungen, bei Problemen mit Harnwegen, Prostata, Blutdruck, bei Energiemangel und Müdigkeit oder auch bei Appetitlosigkeit helfen. Auch in der Kosmetik wird viel auf die angeblich haarwuchsfördernde Wirkung gesetzt.

 

 

Smoothie-Rezept mit Brennnesseln

2 Hand voll Brennnesseln

2 Bananen

1 Hand voll Erdbeeren

1/2  Bio-Zitrone

1 Birne

4 entsteinte Datteln (optional)

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Brombeere mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Wer Angst vor Faltenbildung hat, sollte jetzt genau aufpassen!

 

Heute stellen wir die Brombeere, die Anti-Aging-Pflanze schlechthin, mit Ihren zahlreichen Antioxidantien vor.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Rubus fructicosus

Pflanzenfamilie: Rosengewächse / rosaceae

Sammelzeit: Die Blätter können eigentlich fast ganzjährig, aber am besten von April bis September, die Beeren im August und teilweise noch im September gesammelt werden.

Orte: Brombeeren findet man an sonnigen bis halbschattigen Standorten in stacheligen Sträuchern in Wäldern, an Waldrändern, an Feldrandstreifen auf Brachflächen und in Hecken. Sie bevorzugen zwar meist einen kalk- und stickstoffreichen Boden, gedeihen aber auch auf humusarmen, felsigen Untergrund.

Inhaltstoffe: Ätherisches Öl, hoher Gerbstoffgehalt, Milchsäure, Bernsteinsäure, Salicylsäure, Vitamin C, Apfelsäure, Oxalsäure

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Beeren

Besonderheiten

 

Mit ihren zahlreichen Antioxidantien zum Schutz vor Zellalterung, Straffung des Bindegewebes und Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Gehirns gilt die Brombeere mit ihren Früchten als die Anti-Aging-Pflanze unter den Wildkräutern schlechthin.

Tipps für Grüne Smoothies mit Brombeeren

 

Grundsätzlich können sowohl die vitaminreichen Beeren, als auch die Blätter in der Küche sehr vielseitig und gewinnbringend eingesetzt werden. Besonders gut schmecken die Früchte wenn sie ganz frisch vom Strauch sind. Sie können die Brombeere als Marmelade, als Fruchtaufstrich, als Saft, als aufgesetzter Likör oder als Süßspeise (beispielsweise ein Kompott mit Hefeklößen) genießen. Die Blätter, insbesondere die jungen und zugleich zarten Triebspitzen, ergeben allein oder vermischt mit anderen Kräutern einen köstlichen, erfrischend schmeckenden Tee, der sowohl heiß als auch kalt getrunken werden kann. Auch die Fermentation ist bei Brombeeren durchaus möglich und ergibt einen sehr schmackhaften Tee, der dem schwarzen Tee sehr ähnelt.

 

Für den Grünen Smoothies können wir sowohl die Blätter als auch die Beeren verwenden. Sogar die Stacheln können zerkleinert werden, wenn sie einen Hochleistungsmixer oder Profimixer mit eben dieser Qualität haben. Die Blätter haben eine leicht adstringierende (zusammenziehende, stopfende) und entzündungshemmende Wirkung. Die Früchte gelten als richtige Vitaminbomben und haben mit den enthaltenen bioaktiven Substanzen Einfluss auf den Gesundheitsschutz.

Eigenschaften

 

Die Brombeere gilt als ein Wildkraut einer immunstärkenden, schleimlösenden, tonisierenden, adstringierenden, blutreinigenden, blutstillenden und harntreibenden Wirkung.

Anwendungsbereiche

 

In Situationen von Fieber, Magen-Darmproblemen, Durchfall, Sodbrennen, Mandel- oder Mundschleimhautentzündungen, Blasenentzündungen oder bei Hautunreinheiten hält man den Einsatz der Brombeere für eine sinnvolle Maßnahme. Auch in allen Anti-Aging-Themen ist sie immer wieder präsent und wird gerne als Unterstützung herangezogen.

 

 

Smoothie-Rezept mit Brombeeren

1 Hand voll Brombeerblätter

1 Hand voll Brombeeren

1 Hand voll Salat nach Wahl oder Spinat

1/2 Ananas

1 Avocado

1 Apfel

1 Birne

1 kleine Gurke

1/4 Bio-Zitrone mit Schale

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Brunnenkresse mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Sie suchen den Vitaminspender-Tipp für den Frühling und Spätherbst? Voila, dann liegen Sie mit der Brunnenkresse, auch Wasserkresse genannt, genau richtig!

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Nasturtium officinale

Pflanzenfamilie: Kreuzblütler / Brassicaceae

Sammelzeit: Die Blätter können fast ganzjährig gesammelt werden. März bis Juni und September bis November sind dabei grundsätzlich die besseren Monate. Im April und Mai sind die Spitzenzeiten.

Orte: Die Brunnenkresse finden Sie in und an Bächen, Seen und anderen Quellen.

Inhaltstoffe: Vitamin C, Senfglycoside, Phosphor, Antibiotika, Bitterstoff, Jod, Eisen, Zink, Arsen, Salicylate und ätherisches Öl.

Verwendete Pflanzenteile: In erster Linie die Blätter, aber teilweise auch die Blüten.

Besonderheiten

 

Bereits vor Hunderten von Jahren wurde die Brunnenkresse laut Überlieferungen schon als Salatgewürz eingesetzt. Empfehlen können wir parallel zu den Smoothies eine Anwendung  insbesondere in Wildkräutersalaten, im Kräuterquark, Suppen oder auch Saucen.

Tipps für Grüne Smoothies mit Brunnenkresse

 

Die Brunnenkresse enthält viel Vitamin C und ist daher insbesondere im Frühling und im Spätherbst ein sehr guter alternativer Vitaminspender. Sie zeichnet sich allerdings auch durch ihre Schärfe und leichte Bitterkeit aus, weshalb eine wohldosierte Anwendung ratsam ist. Bitte achten Sie darauf, dass Sie das Wildkraut zudem nur frisch verwenden, denn getrocknet gehen viele Wirkstoffe verloren.

Eigenschaften

 

Der Brunnenkresse sagt man eine belebende, verdauungsfördernde, schleimlösende, antibakterielle, blutreinigende, harntreibende und auf die Gallenproduktion anregende Wirkung nach.

Anwendungsbereiche

 

Die Brunnenkresse gilt als Allzweckwaffe und soll demnach in ganz vielen Bereichen sinnvoll eingesetzt werden können. Zum Beispiel um den Menschen bei einer Frühjahrsmüdigkeit aufzupeppen, bei Husten, einer Bronchitis, einer Halsentzündung, einer Erkältung, bei Zahnfleischentzündungen, Blasenentzündungen, bei Verdauungsproblemen, Rheuma oder Gicht, bei hohem Blutzucker, Gallen- und Blasensteinbeschwerden und natürlich bei Vitamin C Mangel. Aber auch auf die menschliche Haut soll sie positiv wirken, insbesondere bei unreiner Haut oder auch leichten Brandwunden.

 

 

Smoothie-Rezept mit Brunnenkresse

1 Hand voll Brunnenkresse

1 Hand voll Spinat oder Feldsalat

1/2 Banane

1 Pfirsich

1 Apfel

1/2 Grapefruit

10 Heidelbeeren

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

 

Dost mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Heute stellen wir Ihnen die alt bekannte Gewürz-und Heilpflanze Dost, auch besser bekannt unter dem Namen Oregano, vor.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Origanum vulgare

Sammelzeit: Die Blätter können von Juni bis September, die Blüten im Juli und August gesammelt werden.

Orte: Der Dost liebt trockene und warme Standorte, weshalb man ihn vor allem an sonnigen Kalkhängen, Bergwiesen und Kahlschlägen sieht.

Inhaltstoffe: Gerbstoffe, Bitterstoffe, ätherisches Öl, Flavonoide

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, blühendes Kraut

Tipps für Grüne Smoothies mit Dost

 

Dost kennen wir meist eher als mediterranes Pizza-Gewürz unter der Bezeichnung Oregano. Aber auch in Gemüse und Salatdressings sowie auf gegrilltem oder gebratenem Fisch ist er zu finden. Auch für unsere Smoothies können wir die Wildkräuter wunderbar verwenden. Diese gelten als Aromakraut mit kräftigem und intensivem Geschmack (herzhaft).

Eigenschaften

 

Dost soll eine antiseptische, antivirale, verdauungsregulierende und krampflösende Wirkung haben.

Anwendungsbereiche

 

Dost sagt man nach, dass er sehr gut bei Husten (auch Krampf- und Keuchhusten), Mund- und Rachenentzündungen, Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen

Blähungen, Menstruationsbeschwerden oder auch gegen Cellulitis hilft.

 

 

Smoothie-Rezept mit Dost

1 Hand voll Dost

1 Blüte Dost (nicht waschen)

1 Hand voll Wildkräuter (Giersch, Gundermann, Brennnessel) oder Salat nach Wahl

1/2 Wassermelone

1 Saftorange

2-3 süße Äpfel

1/4 Bio-Zitrone mit Schale

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Echtes Labkraut mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Eine ganz besondere Note in den Grünen Smoothie bringt der honigsüße Duft des Echten Labkrauts, weshalb wir uns dieses Wildkraut einmal näher anschauen möchten.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Galium verum

Pflanzenfamilie: Rötegewächse / Rubiaceae

Sammelzeit: Echtes Labkraut kann in den Monaten Juli bis September gesammelt werden.

Orte: Echtes Labkraut ist insbesondere an sehr sonnigen und daraus resultierend an trockenen Plätzen zu finden. Z.B. an Weideflächen, Wiesen, Dünen oder auch Böschungen. Es kann dabei eine Wuchshöhe von 20 bis 100 Zentimetern erreichen.

Inhaltstoffe: Labferment, Kieselsäure, Flavonoide, ätherische Öle, Chlorogensäure, Vitamin C

Verwendete Pflanzenteile: Blüten

Besonderheiten

 

Die goldgelben, kegelförmigen Blütenstände duften intensiv nach Honig, weshalb sie bei Bienen sehr beliebt sind. Echtes Labkraut blüht den ganzen Sommer mit kleinen sternförmigen Blüten. Aus diesen entstehen die Kletten, die gerade beim Spaziergang in der freien Natur sehr leicht an Kleidern und am Tierfell haften bleiben. Schon bei einer Berührung mit der ungeschützten Hand bleibt das Kraut dort kleben.

Tipps für Grüne Smoothies mit Echtem Labkraut

 

Echtes Labkraut gehört zu den essbaren Wildkräutern und kann daher nicht nur in der Küche (Bestandteil des englischen Chesterkäses, Tee, würzige Salate, Wildkräuterpfannkuchen, etc.) sondern auch wunderbar in Grünen Smoothies eingesetzt werden. Dabei gilt es weniger als Würzkraut. Trotz des honigsüßen Duftes der Blütenstände ist es eher bitter, aber sehr außergewöhnlich im Geschmack. Lassen Sie sich positiv überraschen – es lohnt sich!

Eigenschaften

 

Das Wildkraut soll eine reinigende und entspannende Wirkung haben, welche auch in der Kosmetik Anwendung findet. Darüber hinaus wird eine vermeintlich harntreibende, milde Wirkung angenommen.

Anwendungsbereiche

 

Echtes Labkraut soll als Tee zur Unterstützung der Ausscheidungsfunktion der Niere und zur allgemeinen Stärkung und Kräftigung verwendet werden können. Zudem bei Hautleiden, Ekzemen, Fingernagelgeschwüren, Hautunreinheiten, Entzündungen (Zunge, Magen, Darm, Blase), Wasserstauungen, Nierensteinen, Blasensteinen und Übergewicht.

 

 

Smoothie-Rezept mit Echtem Labkraut

3 Stängel Echtes Labkraut

1 Hand voll Salat nach Wahl

1/2 Honigmelone

1 Mango

4 Aprikosen

1 Apfel

1/4 Ananas

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

 

Gänseblümchen mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Bellis perennis

Pflanzenfamilie: Korbblütler / Asteraceae

Sammelzeit: Die beste Sammelzeit ist von März bis November.

Orte:  Das Gänseblümchen finden wir auf  Weiden und Wiesen, vorzugsweise auf lehmigen Böden. Da es keine besonderen Ansprüche stellt, wächst es dort sogar in Scharen.

Inhaltstoffe: Saponine, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Kalium, Calcium, Magnesium, ätherische Öle, Anthoxanthin, Flavonoide, Fumarsäure, Schleim, Inuli

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten

Besonderheiten

 

Wer kennt die Spielchen aus seiner Jugend nicht? “Er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich, er liebt mich nicht”…während dem Gänseblümchen die weißen Blütenblätter herausgerupft wurden. Das Gänseblümchen kann aber noch viel mehr, wie wir im nächsten Abschnitt sehen werden.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Gänseblümchen

 

Der Großteil kennt den Einsatz von Gänseblümchen in der Küche als Tee. Darüber hinaus kann man das Wildkraut (Blätter und Blüten) aber auch hervorragend für einen gemischten grünen Salat, eine Gemüse- oder Frühlingssuppe oder als Gewürz für einen Kräuterquark verwenden. Die Gänseblümchen-Blätter schmecken aromatisch würzig (leicht säuerlich), die Blüten lecker nussig und eignen sich auch sehr gut als Dekoration. Für Grüne Smoothies sind Gänseblümchen als wichtige Vitamin- und Mineralstofflieferanten sehr gut geeignet.

Eigenschaften

 

Der Pflanze werden appetitanregende, verdauungsfördernde, stoffwechselanregende, blutstillende, blutreinigende, krampfstillende, schmerzstillende und schleimlösende Reaktionen nachgesagt.

Anwendungsbereiche

 

Wirkungsvolle Einsatzbereiche für die Gänseblümchen sollen Husten, Erkältungen, Wunden, Hautprobleme, Nieren- und Blasensteine, Rheuma, Gicht, Darmentzündung, Verstopfung oder Appetitlosigkeit sein.

 

 

Smoothie-Rezept mit Gänseblümchen

1 Hand voll Gänseblümchen-Blätter

1 Hand voll weitere Wildkräuter

1 Banane

2 Orangen

2 Kaki

1 Hand voll grüne Weintrauben

1/4 Salatgurke

1/4 Bio-Zitrone mit Schale

1 Prise Vanille

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Gänsefingerkraut mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Potentilla anserina

Pflanzenfamilie: Rosengewächse / Rosaceae

Sammelzeit: Das gelb blühende Gänsefingerkraut kann von Mai-August gesammelt werden.

Orte: Das Gänsefingerkraut mag sonnige bis halbschattige, gutgedüngte, feuchte und verdichtete Böden, weshalb es häufig an Wegrand von Acker- und Weidenflächen, Gräben, am Bach oder Teich anzutreffen ist.

Inhaltstoffe: Bitterstoffe, Gerbstoffe, Gerbsäure, Flavonoide, Harzbitterstoffe, Glykoside, Cumarine

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Kraut, Wurzeln

Besonderheiten

 

Interessant ist die Entstehung des Namens. Der wissenschaftliche Name “potentilla” stammt aus dem lateinischen und heißt übersetzt “stark, mächtig” und deutet auf die (Heil-) Wirkung hin. Das deutsche Wort “Gans” steckt wiederum in dem lateinischen Artennamen “anser” und kommt daher, dass die Pflanze früher oftmals in der Nähe von Gänsen entdeckt wurde. Der zweite Wortteil “Fingerkraut” ist aufgrund der gefingerten Blätter entstanden. Wobei beim Echten Gänsekraut die gestielten Grundblätter doch eher unterbrochen gefiedert als gefingert sind.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Gänsefingerkraut

 

In erster Linie wird das Gänsefingerkraut aufgrund seiner nachgesagten Heilwirkung auch in Grünen Smoothies eingesetzt, denn der Geschmack ist eher neutral.

Eigenschaften

 

Die Wirkung der Wildkräuter-Pflanze wird als adstringierend, kräftigend, krampflösend, entspannend, entzündungshemmend, beruhigend und magenwirksam beschrieben.

Anwendungsbereiche

 

Auch dem Gänsefingerkraut sagt man wahre Allrounder-Wirkungen nach, so dass die Pflanze bei Krämpfen im Bereich des Magen-Darm-Kanals, Durchfällen, Blähungen, Muskelkrämpfen, Menstruationsbeschwerden, Augenentzündungen, Wunden, Zahnschmerzen, Hämorrhoiden, Blutvergiftung oder auch bei Sonnenbrand vielversprechend erscheint.

 

 

Smoothie-Rezept mit Gänsefingerkraut

1 Hand voll Wildkräuter (Gänsefingerkraut, Brennnessel, Spitzwegerich)

1 Hand voll Spinat oder Salat nach Wahl

1 Avocado

1/2 Salatgurke

1 Banane

1 Möhre

2 Orangen

8 entsteinte Datteln

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Giersch mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Sie möchten bereits im Frühjahr Wildkräuter für Ihren Grünen Smoothie ernten? Perfekt, dann empfehlen wir Ihnen die vitale Pflanze Giersch!

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Aegopodium podagraria

Pflanzenfamilie: Doldenblütler / Apiaceae

Sammelzeit: Die Blätter können von April bis Oktober, die Blüten und Samen in den Sommermonaten von Juni bis August gesammelt werden.

Orte: Er bevorzugt feuchte, schattige Lagen und wächst in Auwäldern, Hecken und in privaten Gärten. Für viele Gartenbesitzer, die Giersch nicht für die Küche nutzen, gilt der Giersch als lästiges Unkraut, das man kaum wieder los wird. Durch unterirdischer Ausläufer breitet er sich meist stürmisch aus.

Inhaltstoffe: Ätherisches Öl, Eiweiß, Chlorogensäure, Cumarine, Flavonolglykoside, Harz, Hyperosid, Isoquercitrin, Kaffeesäure, Kalium, Magnesium, Calcium, Vitamin C, Vitamin A, Phenolcarbonsäuren

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten, Früchte

Besonderheiten

 

Bereits die Römer sollen auf die vitale Pflanze aufmerksam geworden sein, weshalb diese als eines der ältesten und bekanntesten Wildgemüse gilt. Heutzutage finden wir den Giersch an Orten, an denen sich viele Menschen angesiedelt haben, sogar in Massen vor.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Giersch

 

Der Giersch gilt als außergewöhnlicher Eiweiß-Lieferant und erfreut uns zudem mit seinem hohen Vitamingehalt (Vitamine A und C), seinen reichhaltigen Mineralien und Spurenelementen. Insbesondere in der Frühjahrszeit ist er sehr beliebt, wenn man nur wenige andere Wildkräuter-Arten ernten kann. Das Kraut soll besonders reich an Kalium sein. Da man auch nicht groß auf die Dosierung achten muss, sind diese Wildkräuter eine willkommene Zutat für unsere Grünen Smoothies. Zerreibt man die Stengel und Blätter erhält man als Ergebnis einen frischen Möhren-Geruch. Dabei schmeckt der Giersch scharf, würzig und aromatisch, seine jungen Triebe und Blüten eher etwas süßlich und habe Ähnlichkeit mit der bekannten Petersilie.

 

Diese vitale Pflanze kann man wunderbar püriert mit Obst, Tomaten oder Gurken verzehren. Auch für Salate (insbesondere die jungen Blätter, die älteren sollten sorgfältig kleingehackt werden), Wildkräutersuppen, Kräuterquark, selbstgemachte Mayonnaise oder Pesto kann er hervorragend verwendet werden.

Eigenschaften

 

Dem Giersch schreibt man eine entzündungshemmende, krampflösende, verdauungsanregende, harntreibende, harnsäurelösende, entwässernde, beruhigende und antirheumatische Wirkung zu.

Anwendungsbereiche

 

Die Wildkräuterart Giersch soll besonders gut gegen Rheuma, Gicht, Arthritis, Übergewicht, Verdauungsproblemen und Hämorrhoiden helfen.

 

 

Smoothie-Rezept mit Giersch

1-2 Hand voll Giersch

1 Hand voll Spinat

einige Zitronenverbenenblätter

1 Banane

1 Pfirsich

1 Hand voll grüne Weintrauben

1 Mango

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Gundermann mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Eine ausgesprochen interessante Wildkräuterart stellt der Gundermann dar, ist er doch bekannt und beliebt als würzige Zutat in der Küche z.B. als Smoothie und Bereicherung der Hausapotheke.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Glechoma hederacea

Pflanzenfamilie: Lippenblütler / Lamiaceae

Sammelzeit: Die Blätter können hauptsächlich von März bis Juni / Juli, die Blüten von Mai bis Juni / Juli gesammelt werden. In den Wintermonaten überleben lediglich die großen Blätter, die aber wiederum nicht wirklich schmackhaft sind.

Orte: Der Gundermann mit seinen schönen lilafarbenen Blüten mag frische, nährstoffreiche Wiesen und Gärten, wächst klein und unauffällig im Schatten, in der Sonne und gilt als sehr pflegeleicht und anspruchslos. Er kann wunderbar als Bodendecker im Garten eingesetzt werden – ähnlich wie Efeu.

Inhaltstoffe: Saponine, ätherisches Öl, Gerbstoffe, Bitterstoffe

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten

Besonderheiten

 

Aufgrund seiner vielen Bitterstoffe wurde der Gundermann früher vor der Kultivierung des Hopfens zur Konservierung von Bier verwendet genutzt. Heute tauchen die Wildkräuter aufgrund ihrer giftbindenden Eigenschaft oft in Verbindung mit Detox und der Entgiftung des Körpers auf.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Gundermann

 

Da Gundermann ein intensives, herb-aromatisches Würzkraut ist, sollte es für unsere Grünen Smoothies nur sparsam verwendet werden. Die optimale Verwendung lautet daher kleine Mengen, aber gerne ein kontinuierlicher Einsatz über einen längeren Zeitraum.

 

Gundermann, mit seinem Minze ähnlichen und lakritzartigen Geschmack, kann wunderbar mit Obst oder Gemüse kombiniert oder in den Salat gegeben werden. Darüber hinaus ist Gundermann eine gerne gesehene Zutat in Kräuteraufstrichen, Kräutersuppen, Kräuterbutter oder Pestos und kann ideal zum Würzen von gegrillten Gerichten verwendet werden.

Eigenschaften

 

Dem intensiven Gundermann, auch Echt-Gundelrebe genannt, sagt man eine entzündungshemmende, schleimlösende, stoffwechselfördernde und die Niere und Blase anregende Wirkung nach.

Anwendungsbereiche

 

Gundermann soll den Stoffwechsel in Schwung bringen und gegen eitrige, schlecht heilende Wunden, chronischen Schnupfen oder Husten oder auch bei Magenschleimhautentzündungen  helfen und stellt somit eine absolute Bereicherung für die Hausapotheke dar.

 

Smoothie-Rezept mit Gundermann

4-5 Blättchen Gundermann

1 Hand voll Wildkräuter oder Salat nach Wahl

1/2 Salatgurke

1 Banane

1 Birne

1 dicke Scheibe Ananas

ca. 10-15 Erdbeeren

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Himbeere mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Die Himbeere gilt neben der Erdbeere als mit die hochwertigste und geschmackvollste Gartenfrucht und kann auch wunderbar als Zutat für unsere Grünen Smoothies verwendet werden. Vielfältig, reich an Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Pflanzeninhaltsstoffen verzaubert uns die Himbeere mit ihrem köstlichen Aroma.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Rubus idaeus

Pflanzenfamilie: Rosengewächse / Rosaceae

Sammelzeit: Die Blätter können von April bis September, die Früchte von Mai bis August gesammelt werden.

Orte: Himbeeren gehören zu den Wildkräutern, die insbesondere an sonnigen Waldrändern und Waldlichtungen zu finden sind und sich dort ausgesprochen wohl fühlen, wo sie möglichst tiefgründige und vor allem humose Böden mit einer ausgeglichenen Wasserversorgung vorfinden.

Inhaltstoffe: Gerbstoffe, Vitamin A, B und vor allem C, Folsäure, Magnesium, Calcium, Antioxidantien, Flavonoide

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Früchte

Besonderheiten

 

Himbeeren sind ein beliebter Klassiker in der Küche. Ob im Kuchen, in der Mandelmilch, im Milch-Shake, in der Marmelade, im Schnaps oder in Kombination mit Eis – die Himbeere ist ein Allrounder und wird neumodisch gerne als Superfood bezeichnet.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Himbeeren

 

Die Himbeere gehört sicherlich nicht zu den billigsten Fruchtsorten, begeistert aber mit ihrem exzellenten, süßen Aroma. Parallel  dazu verzaubert sie uns insbesondere im Sommer mit ihrem milden, leicht sauren Geschmack. In einen Grünen Smoothie bringt sie viel Abwechslung rein und lässt sich von den preiswerten Smoothie-Mixern ebenso leicht verarbeiten wie von den Profi-Mixern. Eine Übersicht erhalten Sie hier.

Eigenschaften

 

Der vitaminreichen Himbeere werden appetitanregende, entwässernde und abführende, antibiotische, blutreinigende, blutbildende und entzündungshemmende Wirkstoffe nachgesagt.

Anwendungsbereiche

 

Die Himbeere soll das wichtige Immunsystem und dessen Abwehrstoffe unterstützen und den Stoffwechsel anregen. Zudem soll die süße Gartenfrucht auch bei Blasen- und Nierenleiden, Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Rheumatismus, Zahnfleischentzündungen, Halsentzündungen oder auch im Rahmen einer Geburtsvorbereitung helfen.

 

 

Smoothie-Rezept mit Himbeeren

1 Hand voll Himbeeren

1 Hand voll Wildkräuter oder Salat nach Wahl

1 große Scheibe Ananas

1 Apfel

1 Orange

1 Birne

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Hopfen mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Heute lernen wir die Wildkräuterart Hopfen näher kennen. Der Hopfen steht auch als Symbol für Fruchtbarkeit und durfte sich 2007 als die Arzneipflanze des Jahres feiern lassen.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Humulus lupulus

Pflanzenfamilie: Hanfgewächse / Cannabaceae

Sammelzeit: Junge Triebe können von April bis Mai, die Blüten im Spätsommer in den Monaten Juli und August und die Hopfenzapfen von August bis September gesammelt werden.

Orte: Der Hopfen liebt stickstoffreiche Orte sowohl in der Sonne als auch im Schatten mit ausreichend Feuchtigkeit. Dabei bevorzugt er Auenwälder, Waldränder, Lichtungen und Gebüsche.

Inhaltstoffe: Hopfenbitterstoffe, Humulone (α-Hopfenbittersäuren), Lupulone (β-Hopfensäuren), ätherisches Öl (Hopfenöl), Gerbsäure, Harze (vor allem Hopfensäuren), Gerbstoffe, Flavonoide, Phyto-Östrogene

Verwendete Pflanzenteile: Triebe, Fruchtzapfen / Ähren

Besonderheiten

 

Der Hopfen gehört sicherlich zu den bekannteren Wildkräutern und ist den meisten wohlvertraut vom Biertrinken. Der Hopfen wird größtenteils zum Bierbrauen verwendet und verleiht diesem sein ausgeprägtes Aroma und seine typische Bitterkeit. Er ist aber auch teils für die beruhigende Wirkung des Bieres verantwortlich und wirkt darüber hinaus konservierend und schaumstabilisierend. Der Hopfen ist ein echter Allrounder und wird auch als Geschmacksbereicherung für Schnäpse und in der Heilkunde bzw. zu medizinischen Zwecken u.a. als Sedierungsmittel (Beruhigungsmittel) verwendet.

 

Das typische am Hopfen sind seine zackigen Blätter mit den hübschen grüngelben Zapfen. Er ist eine Kletterpflanze und kann durch seine bis zu 7 Meter hohen Rankstellen ganzen Landschaften, wie beispielsweise der Holledau in Bayern, ein typisches Aussehen verleihen.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Hopfen

 

Ganz besonders gut entfalten sich die frischen Triebe im grünen Smoothie. Ausschlaggebend für die Wirkung von Hopfen sind seine enthaltenen Bitterstoffe Humulon und Lupulon, die zunächst anregend wirken. Bei ihrem Abbau hat der Hopfen dann aber eine beruhigende Wirkung und sorgt für ein herb-frisches Aroma.

 

Allgemeiner Tipp für die Küche: Die jungen, zarten Hopfensprossen machen sich nach kurzem Kochen in Dampf oder Salzwasser auch als Delikatesse mit einem fein harzigen Geschmack sehr gut.

Eigenschaften

 

Die Wirkung des Hopfens wird als krampflösend, beruhigend, ausgleichend, entzündungshemmend, blutreinigend, tonisierend und antibakteriell beschrieben.

Anwendungsbereiche

 

Hopfen soll bei Migräne, Unruhe, Herzklopfen, Fieber, Schlafstörungen, Magenbeschwerden, Magenkrämpfen, Blasenentzündungen, Blasensteinen, Angstzuständen, Hormonschwankungen in den Wechseljahren oder bei Menstruationsbeschwerden erfolgreich sein.

 

Smoothie-Rezept mit Hopfen

2 Hopfenzapfen

10 Brennnesselblätter

5 Blätter Zitronenmelisse

1 Teelöffel Lavendelblüten

5 Basilikumblätter

½ Gurke

1 Orange

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Löwenzahn mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Auch der Löwenzahn mit seinen gezackten Blättern zählt zu den essbaren Wildkräutern. Auch bekannt als Pusteblume, da sich die Samen mit seinen kleinen „Fallschirmen” leicht wegpusten lassen, ist diese Krautart eine ausgesprochen interessante Zutat für Grüne Smoothies.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Taraxacum officinale

Pflanzenfamilie: Korbblütler / Asteraceae

Sammelzeit: Löwenzahn-Blätter und Wurzeln können vom Frühjahr bis Herbst, die Blüten im März und April gesammelt werden.

Orte: Löwenzahn wächst auf Wiesen, am Wegesrand, am Waldrand oder an Lichtungen. Erkennbar ist er in erster Linie anhand der gelben Blüte in Kombination mit seinen Blättern mit unterschiedlichen Zacken.

Inhaltstoffe: Bitterstoffe, Vitamine,  Cholin, Inulin, Mineralien, Schleimstoffe, Cumarin

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten, Wurzel

Besonderheiten

 

Der Löwenzahn ist eine Pflanzenart mit einer geringen ökologischen Potenz und resultierend daraus mit einer niedrigen Toleranz auf seine Umwelt-Veränderungen. Eine derartige Zeigerpflanze ist ein Bioindikator und gibt Hinweise zur Beschaffenheit des jeweiligen Bodens. Eine volle Blüte ist folglich ein klares Zeichen für ein überdüngtes Feld. In einem solchen Fall versucht der Löwenzahn dieses Feld zu “reinigen”. Grüne Smoothie-Fans sollten aus diesem Grund nur Löwenzahn verwenden , der “normal” wächst.

Tipps für Grüne Smoothies mit Löwenzahn

 

Wer einen eher milden Geschmack bevorzugt, sollte junge Blätter für seinen Grünen Smoothie verwenden oder zusätzlich weitere andere Wildkräuter wie Gänseblümchen, Giersch oder Gänsefingerkraut hinzugeben. Der Anwender, der einen etwas bitteren Geschmack favorisiert, sollte die älteren Blätter in den Smoothie-Mixer geben. Diese können sich zudem auch positiv auf die Verdauungsorgane auswirken. Achten Sie zudem auf die Farbe der Blätter. Bei einer sehr dunklen Farbe ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Löwenzahn überdüngt wurde, deutlich höher. Je runder dagegen die Blätter, desto gesünder ist das Wildkraut und kann umso wirksamer für den Grünen Smoothie verwendet werden. Auch die Wurzel der Pflanze kann zerkleinert und in den Mixer gegeben werden. Für einen Hochleistungsmixer oder einen Profimixer stellt diese Aufgabe keine große Herausforderung dar.

Eigenschaften

 

Löwenzahn soll antibakteriell und damit entzündungshemmend, blutbildend, blutreinigend, tonisierend und harntreibend wirken.

Anwendungsbereiche

 

Es wird angenommen, dass der Löwenzahn die Verdauung unterstützt, Leber und Galle pflegt, bei Rheuma helfen kann, Nierensteine auflöst und positive Effekte bei Pickel und chronischem Hautleiden haben kann.

 

 

Smoothie-Rezept mit Löwenzahn

5 Blätter Löwenzahn

1 Banane

200 g Heidelbeeren

2 Blätter Wirsing

1 Kiwi

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

 

Lungenkraut mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Sammelzeit: Mai und Juni

 

Orte: Wächst in Laubwäldern und in Gebüschen, an Waldrändern und Wiesenrändern, sowohl im Schatten als auch in der Sonne. Das Kraut fühlt sich äußerst wohl auf nährstoffreichen und leicht basischen, meist kalkhaltigen, steinigen oder reinen Lehmböden.

Besonderheiten

 

Raublattgewächs, welches seinen Namen aus der weit verbreiteten Meinung der heilsamen Wirkung bei Lungenleiden erhalten hat

 

Geschmacklich erinnert es an eine Gurke

 

Blütenfarben: blau und rosa

 

Hoher Bestandteil an Kieselsäure, was wiederum positiv für das menschliche Bindegewebe sein soll. Des Weiteren soll dieses lindernd auf Reizhusten und Entzündungen der oberen Atemwege wirken.

 

Je kräftiger die weißen Punkte auf den Blättern, desto höher der Kieselsäureanteil.

 

Viele Mineralstoffe und Vitamine

Tipp: Kann auch in größeren Mengen für Grüne Smoothies verwendet werden

 

 

Smoothie-Rezept mit Lungenkraut

 

2 Bananen

1 Apfel

1 Orange

3 Pflaumen

2 Hände voll Lungenkraut

300 ml Wasser

 

Mädesüß mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Mädesüß â€“ nicht nur der betörende Sommerduft voller Entspannung und Lebensfreude, sondern auch der süßlich-herbe Geschmack machen diese Wildkräuterart so besonders. Auch der Einsatz in einem Grünen Smoothie belebt die Sinne und macht fröhlich.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Filipendula ulmaria

Pflanzenfamilie: Rosengewächse / Rosaceae

Sammelzeit: Die Blätter können von Juni bis August, die Blüten von Mai bis September und die Wurzeln im Herbst und im Frühling gesammelt werden.

Orte: Mädesüß liebt feuchte Böden am Ufer von Flussläufen, feuchte Wiesen und Gräben.

Inhaltstoffe: Ätherisches Öl, Vanillin, Salizylsäure, Gerbsäure, Heliotropin, Zitronensäure, Gaultherin, Farbstoff Spiraein, Kieselsäure

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten, Wurzeln

Besonderheiten

 

Mädesüß hat im Laufe der Jahrzehnte zahlreiche Alternativnamen wie Geißbart, Wiesenkönigin (Anspielung auf die imposante Größe der Stauden), Bacholde (hohe Ähnlichkeit mit den Blüten des Holunders) oder auch Stopparsch (aufgrund der Verwendung bei Durchfallerkrankungen) erhalten.

 

Angeblich wurde Mädesüß früher mit Wagenschmiere verrührt als Salbe zum Einreiben von Schwellungen bei Gliederschmerzen herangezogen.

 

Bitte beachten Sie, dass Mädesüß Acetylsalicylsäure enthält. Sollten Sie dagegen allergisch sein, empfehlen wir diese Wildkräuter nicht zu verwenden.

 

Insbesondere in der französischen oder auch belgischen Küche wird Mädesüß oftmals eingesetzt. In Deutschland eher selten. Wobei nicht nur die Menschen von den süßen Blüten des Mädesüß angezogen werden. Auch Insekten mögen diese Wildkräuter, weshalb ein sorgfältiges Waschen vor dem Gebrauch ratsam ist.

 

Mädesüß kann wunderbar für eine aromatische Tee-Produktion oder auch für die spritzige Aromatisierung von altem Wein verwendet werden. Darüber hinaus wird Mädesüß aber vor allem auch für das Aromatisieren von Süß- und Fruchtspeisen (z.B. Kuchen) sowie von Getränken (z.B. Likör) eingesetzt. Sie verleihen einen einzigartigen süßlich-herben Geschmack.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Mädesüß

 

Die oben beschrieben Stärken sorgen auch als Zutat in einem Grünen Smoothie für einen herrlichen Duft und ein wundervolles Mandelaroma.

Eigenschaften

 

Mädesüß soll ein Allrounder mit zahlreichen positiven Eigenschaften sein. So sagt man dem Mädesüß schmerzstillende, entgiftende, entzündungshemmende, schweißtreibende, harntreibende und blutreinigende Wirkstoffe nach.

Anwendungsbereiche

 

Es wird gesagt, dass die Wildkräuter des Mädesüß bei Rheuma, Magenproblemen, Nierenproblemen, Darmproblemen, Blasenproblemen, Migräne, Kopfschmerzen, allgemeinen Schmerzen, Grippe, Erkältungen, Fieber oder Gicht helfen sollen.

 

 

Smoothie-Rezept mit Mädesüß

4 Stängel Mädesüß

1 Hand voll Wildkräuter wie z.B. Brunnenkresse, Spitzwegerich, Giersch oder Salat nach Wahl

1 Banane

1 Apfel

1/2 Avocado

1 Kiwi

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Malve mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Ist Ihnen eine gute Konsistenz im Grünen Smoothie wichtig? Dann können wir die Wildkräuter der Malve empfehlen, die exakt dafür sorgen und nebenbei auch noch angenehm mild schmecken.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Malva neglecta

Pflanzenfamilie: Malvengewächse / Malvaceae

Sammelzeit: Die Wurzeln können im März, April und Oktober, die Blätter von April bis Juli, die Blüten von Juni bis Oktober, die Samen von Augsut bis September gesammelt werden.

Orte: Die Malve mag sonnige, trockene Plätze an Wegesrändern, auf Schuttplätzen, an Mauern und an Zäunen.

Inhaltstoffe: Schleimstoffen (neutrale und saure Polysaccharide, Anthocyangehalt (in den Blättern), Spuren an Gerbstoffen und Sesquiterpenen, Flavonoide und Diterpene, Kalium, Eisen, Eiweiß

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten, Wurzeln, Samen

Besonderheiten

 

Malve, aus dem Griechischen von dem Wort “malakos” abgeleitet, kann im Deutschen mit dem Wort “weich” übersetzt werden – ein Hinweis auf die erweichenden Eigenschaften des Wildkrauts.

 

Deren Wurzel ist übrigens ein vorzügliches Pflegemittel für die menschlichen Zähne, welches Infektionen im Mundraumverhindert und vor Mundfäule schützt.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Malve

 

Malve ist in der Küche in erster Linie durch den Malventee bekannt geworden. Wobei dieser heutzutage meist nur noch wegen seiner hübschen Farbe als Haus-Tee angeboten, aber weniger als wertvolles Heilmittel oder alternative Küchenzutat hergenommen wird. Aber auch als Zutat für einen Grünen Smoothie eignet sich die schöne Pflanze bestens. Dabei sorgen diese Wildkräuter für eine super Konsistenz. Der ausgesprochen weiche, milde Geschmack erfüllt sein Übriges – absolut empfehlenswert.

Eigenschaften

 

Die Malve soll Stoffe enthalten, die schleimlösend, reizmildernd und entzündungshemmend wirken.

Anwendungsbereiche

 

Der Malve sagt man nach, dass sie sehr gut bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum, Kehlkopf- und Stimmbänderentzündungen, Schleimhautentzündungen, Reizhusten, Bronchitis, Fieber, Magen- und Darmschleimhautentzündungen, Reizmagen, Sodbrennen oder auch bei Hautreizungen eingesetzt werden kann

 

 

Smoothie-Rezept mit Malve

1 Hand voll Blätter und Blüten der Malve

1 Hand voll Wilde-Möhren-Blätter

1/2 Salatgurke

1 Banane

1 Hand voll grüne Weintrauben

2 Pfirsiche

1 Birne

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Palmkohl mit einem entsprechenden Smoothie Rezept

 

 

Palmkohl (auch Schwarzkohl oder Toskanischer Kohl) hat 60-80 cm lange Blätter, die bis zu 10 cm breit werden und an Palmwedel erinnern. Palmkohl ähnelt Wirsing und Grünkohl, ist aber milder und von kräftig dunklem Grün.

 

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Brassica oleracea

Pflanzenfamilie: Kreuzblütengewächse

Sammelzeit: Oktober November nach den ersten Nachtfrösten

Orte: Der Palmkohl wird traditionell viel in Norditalien besonders in der Toskana angebaut.

Inhaltsstoffe: Je älter die Blätter sind, desto mehr Fasern (Trockensubstanz) enthalten sie. Besonders alte Blätter haben einen recht hohen Fasergehalt und sind für die industrielle Verarbeitung qualitativ nicht geeignet. Auch der Nitratgehalt ist höher als bei jüngeren Blättern. Der Nitratgehalt steigt auch mit dem Alter der Pflanzen, was sich aber nicht auf den oberen Pflanzenteil auswirkt.

Verwendete Pflanzenteile für den Smoothie: Die Blätter

Besonderheiten: Diese Form des Gemüsekohls kommt auf einen durchschnittlich hohen Anteil an Chlorophyll und stellt somit viele Nährstoffe bereit. Allerdings ist zu beachten, dass die Blätter ungemein feste Fasern enthalten können. Es bedarf daher eines starken Mixers oder es sollte möglichst nur Kohl mit jungen und somit noch sehr feinen Blättern erarbeitet werden. Je größer und älter die Blätter, desto höher der Anteil an zähen Fasern.

 

Da Palmkohl für seine faserigen Blätter bekannt ist, wird ihm häufig ein holziger Geschmack unterstellt. Dabei ist dies überhaupt nicht der Fall. Tatsächlich ist diese Kohlsorte im Geschmack sogar milder als Grünkohl. Es lohnt sich daher, ihn ruhig auszuprobieren. Viele Smoothie-Freunde sind überrascht, wie mild dieser Kohl schmeckt.

 

Smoothie-Rezept mit Palmkohl

 

 

5 Blätter Palmkohl (ohne Stengel)

1 Handvoll Spinat

1 Handvoll Wildkräuter (Brennnessel, Vogelmiere, Gundermann)

1/2 Avocado

1/2 Salatgurke

1 reife Banane

1 kleiner Apfel

1 Scheibe Zitrone mit Schale (etwa 1cm)

Saft von zwei Orangen

etwas Wasser

 

(ergibt circa 1 Liter Smoothie)

 

Topping: Himbeeren (bei uns gerade die zweite Ernte des Jahres) und Hanfsamen

 

 

Pfefferminze mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Mentha piperita

Pflanzenfamilie: Lippenblütler / Lamiaceae

Sammelzeit: Die Pfefferminze kann am besten im Frühsommer noch vor der Blüte gesammelt werden.

Orte: Die Pfefferminze wächst ziemlich unkompliziert und mag dabei sonnige bis halbschattige, durchlässige, humose, nährstoffreiche, feuchte Böden und vermehrt sich von selbst durch Wurzelausläufer. Aus diesen sprießen jeweils wieder neue Pfefferminzpflanzen.

Inhaltstoffe: Ätherische Öle (z.B. Menthol), Bitterstoffe, Gerbstoffe, Enzyme, Valeriansäure, Flavonoide

Verwendete Pflanzenteile: Blätter

Besonderheiten

 

Es wird überliefert, dass die Pfefferminze bereits seit Jahrtausenden von Jahren als Heilpflanze angebaut wird. Selbst in 3.000 Jahre alten ägyptischen Gräbern konnte man die Pfefferminze als Grabbeigabe identifizieren.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Pfefferminze

 

Bei der Pfefferminze sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob in erfrischenden Sommergetränken, in Salaten, in Suppen, in Saucen, im Gewürzessig, in herzhaften Speisen oder in Nachspeisen, die Pfefferminze mit ihrem bekannten aromatisch scharfen Duft und Geschmack ist in jeder Küche immer herzlich willkommen.

 

Ja, natürlich passt sie auch perfekt in Grüne Smoothies und verleiht diesen einen ganz besonderen Pep und knackigen Geschmack! Hierbei sollten Sie allerdings auf eine dezente Verwendung achten, denn mit ihrem durchdringenden Eigengeschmack kann sie schnell den der anderen Zutaten übertönen.

Eigenschaften

 

Die Pfefferminze gilt als großer Allrounder mit zahlreichen Eigenschaften. So soll sie belebende, anregende, erfrischende, desinfizierende, wohlriechende, geruchshemmende, deodorierende, krampflösende, kühlende, verdauungsfördernde, appetitzügelnde, blähungstreibende, gallentreibende und beruhigende Eigenschaften haben.

Anwendungsbereiche

 

Man sagt der Pfefferminze nach, dass sie bei Magen- und Darmbeschwerden, Kopfschmerzen, Migräne, Mundgeruch, Gallensteine, Blasenentzündungen, Durchfall, Blähungen, Hexenschuss, Appetitlosigkeit, Fuß- und Wadenkrämpfen, Leberleiden, Hexenschuss, Nervenschmerzen, Nervosität, Zahnschmerzen, Sonnenbrand, Rheuma, Rückenbeschwerden, Quetschungen, Prellungen, Übelkeit, Verrenkungen und Verstauchungen helfen kann.

 

 

Smoothie-Rezept mit Pfefferminze

1 Grapefruit

10 Blätter Pfefferminze

1 Orange

1 Birne

1 Pfirsich

1 Scheibe Ananas

1 Banane

5-10 Erdbeeren

1/2 Bio-Limette

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

 

Ringelblume mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Calendula officinalis

Pflanzenfamilie: Korbblütler / Asteraceae

Sammelzeit: Die Ringelblume kann in den Monaten Mai bis Oktober gesammelt werden.

Orte: Die Ringelblume mag insbesondere sonnige, wasserdurchlässige und humose Böden.

Inhaltstoffe: Bitterstoffe, ätherisches Öl, Calendula-Sapogenin, Glykoside, Carotinoide, Flavonoide, , Beta-Sitosterol, Xanthophylle, Salizylsäure, Saponine, Violaxanthi, Stigmasterol

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten

Besonderheiten

 

Man munkelt, dass die Ringelblume das Tageswetter voraussagen kann. Bei geöffneten Blüten zwischen 6 und 7 Uhr wird es einen schönen sonnigen Tag geben, sind diese jedoch nach 7 Uhr immer noch geschlossen, muss mit schlechtem Wetter oder sogar mit Regen gerechnet werden.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Ringelblume

 

Die Ringelblume gilt mit ihren reichlich enthaltenen ätherischen Ölen und ihren Harzen als eine aromatische Pflanze, deren Blätter einem Grünen Smoothie, einer Suppe oder einer Sauce eine angenehm, mild-aromatische, bittersüß-salzige Würze geben (je älter die Blätter allerdings, desto bitterer im Geschmack) . Die Blüten können zudem wunderbar als Deko benutzt werden.

Eigenschaften

 

Der Ringelblume sagt man eine wundheilende, entzündungshemmende, abschwellende, reinigende, krampflösende, antibakterielle, menstruationsfördernd, anregende und adstringierende Wirkung nach.

Anwendungsbereiche

 

Ihre Blütenextrakte finden angeblich im Rahmen einer Steigerung der Widerstandskraft und Beruhigung eine vielseitige Verwendung bei der Pflege von empfindlicher und stark beanspruchter Haut. Darüber hinaus soll die Ringelblume sinnvoll bei Wunden und Quetschungen und in der Kosmetik zum Aufhellen und der Pflege der Haare eingesetzt werden können.

 

 

Smoothie-Rezept mit Ringelblume

1 Hand voll Wildkräuter (Ringelblume, Brennnessel, Giersch)

1 Handvoll Spinat oder Salat nach Wahl

2 Äpfel

2 Orangen

1 Banane

1 Kiwi

1/2 Ananas

2 Orangen

1/4 Bio-Zitrone mit Schale

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Sauerampfer mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Lust auf eine Brise “Frische” in Ihrem Alltag? Dann sind Sie hier genau richtig, denn der Sauerampfer verleiht Ihnen exakt diese in Ihren Grünen Smoothies.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Rumex acetosa

Pflanzenfamilie: Knöterichgewächse / Polygonaceae

Sammelzeit: Die Blätter können in den Monaten März bis September, teilweise noch im Oktober gesammelt werden.

Orte: Der Sauerampfer liebt sonnige oder halbschattige, feuchte, nährstoffreiche, auch lehmige oder schwach saure Böden. U.a. Wiesen, Weiden, Wegesränder, Waldstellen oder Ufer.

Inhaltstoffe: Vitamin C, Eiweiß, Flavonoide, Oxalsäure, Gerbstoffe, Gerbsäure

Verwendete Pflanzenteile: Blätter

Besonderheiten

 

Die Wildkräuter werden nicht ausschließlich in der Küche eingesetzt. So kann dessen  Saft beispielsweise zur Beseitigung von Rost oder Schimmel, sowie zur Reinigung von Holz oder Leinen eingesetzt werden.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Sauerampfer

 

Sauerampfer bringt eine bezaubernde frühlingshafte Frische in Ihren Grünen Smoothie. Reich an Vitamin C und Eiweiß, dürfen Sie sich auf einen mehr oder weniger säuerlichen, zugleich sehr aromatischen Geschmack freuen. Ernten Sie hierbei Wildkräuter, die im Schatten gewachsen sind, sind diese etwas milder. Generell sollten beim Sammeln nur Wildkräuter mit makellosen Blättern ausgewählt werden, da die älteren Exemplare mit rostbraunen Löchern im Blatt auf überdüngte Wiesen hinweisen. Die Pflanze passt püriert bestens zu allen Obstsorten, insbesondere zu Bananen und Äpfel.

 

Achtung: Bitte haben Sie bei roher Verwendung aufgrund des hohen Anteils an Oxalsäure ein Auge auf die Dosierung und geben Sie höchstens eine Hand voll pro Tag in Ihren Smoothie.

 

Sauerampfer wird auch gerne als Zugabe zu Salaten, Soßen, Kräutersuppen, Kräuterquarks, in Kräuterbutter oder auch zu Fisch verwendet.

Eigenschaften

 

Man sagt Sauerampfer einen blutreinigenden, harntreibenden, entwässernden, das menschliche Immunsystem stärkenden, magenwirksamen und hautwirksam positiven Effekt nach. Die Blätter sollen zudem durststillend und fiebersenkend wirken und werden daher als Diuretikum angewandt.

Anwendungsbereiche

 

Sauerampfer kann bei Hautleiden oder Wundinfektionen, bei Brennnessel- und Insektenstichen, bei Frühjahrsmüdigkeit, bei Fieber, bei Verstopfungen oder auch

bei Appetitlosigkeit erfolgreich wirken.

 

 

Smoothie-Rezept mit Sauerampfer

1 Hand voll Sauerampfer

1 Hand voll Salat nach Wahl

1/2 Honigmelone

1/2 Avocado

1/2 rote Paprika

1/2 Bio-Zitrone mit Schale

1 Banane

2 Äpfel

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Spitzwegerich mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Plantago lanceolata

Pflanzenfamilie: Wegerichgewächse / Plantaginaceae

Sammelzeit: Die Blätter können von April bis September, die Blüten von Mai bis Oktober gesammelt werden.

Orte: Der Spitzwegerich ist herrlich anspruchslos und mag Wiesen aller Art. Besonders liebt er aber sonnige und trockene Wiesen und Wegränder.

Inhaltstoffe: Gerbstoffe, Schleimstoffe, ätherisches Öl, Saponine, Glykoside, Kieselsäure, Vitamin C, Aucubin, antibiotische Stoffe.

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten

Besonderheiten

 

Der Wegerich wird gern auch als “Wegbeherrscher” bezeichnet. Dies resultiert zum einen aus der lateinischen Übersetzung seines wissenschaftlichen Namens und seiner hartnäckigen Eigenschaft eines Klammeraffens, wodurch er durch die Europäer bis nach Nordamerika gelangte und dort eine eigene Betitelung mit “Fußtritt des weißen Mannes” erfuhr.

 

Der Spitzwegerich ist “Arzneipflanze des Jahres 2014″ und vielseitig verwendbar. Nicht nur im Smoothie, sondern auch als Sirup (Rezept von Kräuterfrau Hildegard Kita), oder Sie nehmen die jungen, zarten Blättchen als Zutat für Frühlingssalate, Wildkräutersuppen oder Kräutermischungen.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Spitzwegerich

 

Wie viele andere Wildkräuter kann man auch den Spitzwegerich hervorragend in Grünen Smoothies einsetzen. Dabei hat die Pflanze einen leicht waldigen, grasähnlichen Geruch, die Blätter ein grasiges, gering schleimig-bitteres adstringierendes Aroma und die Blüten einen champignonartigen Geschmack.

Eigenschaften

 

Der Spitzwegerich soll entzündungshemmende, schleimlösende, hustenreizlindernde, adstringierende, blutreinigende, blutstillende, harntreibende Charakterzuge aufweisen.

Anwendungsbereiche

 

Bekannt ist der Spitzwegerich insbesondere durch seine anscheinend sehr positive Wirkung bei Atemwegserkrankungen (Husten oder Halsschmerzen) oder Hautproblemen. Darüber hinaus fördert er wohl auch den Heilungsprozess bei Wunden, die Verdauung, regt den Stoffwechsel an und kann sogar beim Abnehmen helfen.

 

 

Smoothie-Rezept mit Spitzwegerich

15 Blätter Spitzwegerich

1 Hand voll Petersilie

1 Hand voll Salat nach Wahl

1 Hand voll grüne Weintrauben

1 Birne

2 Kiwi

2 Äpfel

1/2 Avocado

1/4 Bio-Zitrone mit Schale

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Vogelmiere mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Oft wird sie witzig-charmant als “Tausendsassa-Kraut” bezeichnet. Sie ist wohlschmeckend, liefert dem Menschen viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe und ist daher ein absoluter Tipp für den Grünen Smoothie. Allerdings hat das Wildkraut auch seine Schattenseiten und sicherlich den ein oder anderen Gärtner schon zur Weißglut getrieben. Grund dafür könnte sein, dass sie ausgesprochen hartnäckig ist, schnell und vor allem üppig wächst und in einem Jahr sage und schreibe sechs Generationen hervorbringt. Bereits nach kurzer Zeit kann sie komplette Flächen wie einen Teppich abdecken.

 

Gerne stellen wir Ihnen die Vogelmiere vor!

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Stellaria media

Pflanzenfamilie: Nelkengewächse / Caryophyllaceae

Sammelzeit: Die Blätter, Blüten und die Früchte der Vogelmiere können fast das ganze Jahr über gesammelt werden – besonders empfehlenswert im Frühling oder Sommer.

Orte: Das weltweit verbreitete, sehr hartnäckige, stickstoffliebende Wildkraut bevorzugt halbschattige Stellen auf feuchtem und nährstoffreichem Boden, wächst an Straßenrändern, Waldrändern und auf Wiesen.

Inhaltstoffe: Vitamine (v.a. Vitamin C), ätherische Öle , Magnesium, Calium, Kupfer, Zink, Saponine, Flavonoide, Mineralstoffe, Cumarine, Oxalsäure.

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten , Früchte

Besonderheiten

 

Selbst von Frosttemperaturen lassen sich die Wildkräuter nicht abschrecken, keimen teilweise sogar unter dem Schnee, so dass man diese zeitweise auch im Winter frisch ernten kann. An der Vogelmiere als Stickstoffzeigerpflanze erkennt man anhand der Verbreitung zudem die Fruchtbarkeit eines Bodens.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Vogelmiere

 

Die Vogelmiere begeistert nicht nur durch ihre reichhaltigen Vitamine und Mineralstoffe, sondern auch durch ihren sehr interessanten frischen, peppigen, aber auch zugleich nussig-milden, leicht säuerlichen Geschmack. Aber auch hier gilt: Manchmal ist weniger mehr. Achten Sie daher auf die Dosierung, andernfalls könnten Sie Streit mit Ihrem Magen bekommen.

 

Die Vogelmiere ist ein Allrounder in der Küche und kann auch wunderbar für Frühlingssalate, Wildkräutersuppen oder frischen Quark verwendet werden. Die Pflanze kann dabei roh wie ein Salat gegessen oder wie Spinat gekocht werden.

Eigenschaften

 

Man sagt der Vogelmiere adstringierende, blutstillende, blutreinigende, entgiftende, harntreibende, aufbauende, kühlende und schleimlösende Attribute nach.

Anwendungsbereiche

 

Die Vogelmiere soll bei Hämorrhoiden, bei rheumatische Beschwerden, gegen Hautirritationen und juckende Hautausschläge, auf den Darm, den Magen und die Lunge eine günstige Wirkung haben.

 

Smoothie-Rezept mit Vogelmiere

1 Hand voll Vogelmiere (ausreichende Menge, das deckt ungefähr den Vitamin C Tagesbedarf eines Erwachsenen)

1 Hand voll Brennnessel

1 Hand voll Salat nach Wahl

1 Banane

2 Äpfel

2 Orangen

1/4 Ananas

2 Kiwi

1 Grenadilla

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

 

Walderdbeere mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Fragaria vesca

Pflanzenfamilie: Rosengewächse / Rosaceae

Sammelzeit: Die Blätter der Walderdbeere können von Mai bis September, die Früchte von Juni bis September und die Wurzeln noch vor der weißen Blüte, also vor April, gesammelt werden.

Orte: Die Walderdbeere liebt sonnige, zugleich auch etwas feuchte, nährstoffreiche aber vor allem lichte Böden in Laub- und Mischwäldern oder auch in lichten Nadelforsten.

Inhaltstoffe: Mineralstoffe, Vitamine, Flavonoide, Salicylsäue, Gerbstoffe (Blätter)

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Früchte

Besonderheiten

 

Die größte Besonderheit der Walderdbeere ist vermutlich ihr Alter. Bereits in der Steinzeit wurde sie als Nahrung verzehrt. Der Name resultiert daraus, dass die Früchte so nahe an der Erde wachsen. Die lateinische Bezeichnung “fragaria” stammt dabei wohl noch von den Römern als Bedeutung für Erdbeere, das Wort “vesca” kann mit essbar übersetzt werden.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Walderdbeere

 

Für unsere Grünen Smoothies können wir sowohl die Blätter als auch die Früchte selbst als Zutat verwenden. Die Walderdbeere hat einen lieblichen, süßen, aromatischen Geschmack (deutlich höher als die kultivierten Erdbeere) und enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Allein schon aufgrund des Chlorophylls lohnen sich auch die Blätter. Aber zudem schmecken diese auch richtig köstlich und erfrischend, auch wenn sie  leicht säuerlich sind.

 

Eine alternative Verwendung zu den Grünen Smoothies können Kräutersalate oder Kräutertee-Mischungen sein. Sehr beliebt ist die Kombination aus Walderdbeer-, Brombeer-, Himbeer- und Pfefferminzblätter.

Eigenschaften

 

Die Walderdbeere sagt man einen blutbildenden, blutreinigenden, entwässernden, harntreibenden , nierenanregenden und leberstärkenden erfolgreichen Effekt nach.

Anwendungsbereiche

 

Die Blätter der Walderdbeere sollen aufgrund ihrer reichlich enthaltenen Gerbstoffe bei Magen- und Darmproblemen helfen. Darüber hinaus dichtet man ihnen eine Unterstützung bei entzündeten Schleimhüten an. Hier kann sie zum Gurgeln und Spülen verwendet werden.

 

Auch in der Homöopathie wird sie bei einer Bronchitis, bei Leber- und Gallenleiden, bei einer Blutarmut oder auch bei Herzbeschwerden eingesetzt.

 

 

Smoothie-Rezept mit Walderdbeere

1 Hand voll Walderdbeer-Blätter

10 Walderdbeeren

1 Blatt Wilde Pfefferminze

1 Hand voll Salat nach Wahl

1/2 Ananas

2 Kiwi

2 Äpfel

1 Banane

1 Birne

1 kleines Stück Ingwer

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Weißer Gänsefuß mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Weißer Gänsefuß, eine verbreitete Wildpflanze, die besser schmeckt und wächst als Spinat und mit seinem hohen Gehalt an Vitamin A und C für große Freude unter den Smoothie-Fans sorgt.

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Chenopodium album

Pflanzenfamilie: Gänsefußgewächse / Chenopodiaceae

Sammelzeit: Der Weiße Gänsefuß kann in den Monaten von Juni bis Oktober gesammelt werden.

Orte:  Der Weiße Gänsefuß ist eine sogenannte “Ruderalpflanze”, weil dieser auf Flächen zu finden ist, deren Bodenstruktur durch die Tätigkeit des Menschen stark gestört wurde.

Inhaltstoffe: Saponine, Phenylalanine, Sitosterol, Stigmasterol, Oleanolsäure, Xanthotoxin, Campesterol, Oxalsäure, Tryptophan, Tyrosin, Zink, Betain

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Samen, Knospen und Wurzeln

Besonderheiten

 

Namensgebung: “Weißer Gänsefuß” entstand dadurch, dass das Wildkraut früher auch als Tierfutter speziell für Gänse eingesetzt wurde.

 

Mythos / Geschichte: Angeblich wurde Weißer Gänsefuß damals auch als Verhütungsmittel benutzt, denn er soll den Menstruationszyklus hemmen können. Vermutlich müsste man das Wildkraut aber dann wohl sehr hochdosiert und in einem gut funktionierenden Prozess einnehmen.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Weißem Gänsefuß

 

Den Gänsefuß kann man als vielseitiges Wildgemüse in der Küche verwenden. Ob in Kombination mit Bohnen, als Ersatz für Spinat, Brokkoli, Grütze, in Salaten – überall erledigt er einen klasse Job.

 

Er zeichnet sich durch einen recht milden, spinat-ähnlichen Geschmack aus. Empfehlung: Das Wildkraut sollte wegen des enthaltenen Saponin jedoch nur gekocht, in kleinen Mengen und selten verwendet werden.

Eigenschaften

 

Weißer Gänsefuß soll entzündungshemmend und abführend wirken.

Anwendungsbereiche

 

Ob bei einer Darmentzündung, Blähungen, Verstopfungen, Blasenschwächen, Wunden, Sonnenbrand, Insektenstiche, Gelenkentzündungen, Rheuma oder geschwollenen Füßen kann Weißer Gänsefuß angeblich sehr hilfreich sein.

 

 

Smoothie-Rezept mit Weißem Gänsefuß

1 Hand voll Weißer Gänsefuß

1/2 Bund Petersilie

1 Avocado

1 Birne

1 Apfel

2 EL Mandelmus

1/4 Bio-Zitrone mit Schale

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Wiesen-Bärenklau mit einem entsprechenden Smoothie-Rezept

 

 

Allgemeine Informationen

Wissenschaftlicher Name: Heracleum sphondylum

Pflanzenfamilie: Doldenblütler / Apiaceae

Sammelzeit: Die Blätter können in den Monaten Juli bis September, die Blüten und Früchte von Juni bis September gesammelt werden.

Orte: Wiesen-Bärenklau mag sonnige bis halbschattige, feuchte, lockere, nährstoffreiche und stickstoffreiche Böden.

Inhaltstoffe: Viel Eisen, Calcium, Vitamin C, Eiweiß, ätherische Öle, Furocumarin, Zucker, Pimpinellin, Xanthotoxin

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten, Frucht

Besonderheiten

 

Man sagt, dass die Wurzeln des Wiesen-Bärenklau, auch Herkuleskraut genannt, früher als Aphrodisiakum (also als ein Mittel zur Belebung oder Steigerung der Libido / sexuelles Lustempfinden) verwendet wurden.

Tipps für den Grünen Smoothie mit Wiesen-Bärenklau

 

Normalerweise empfehlen wir allen Smoothie-Fans, dass sie bei der Zutatengestaltung eines Grünen Smoothies nach Lust und Laune viel experimentieren und ihrer Fantasie freien Lauf lassen sollen. Beim Wiesen-Bärenklau verhält sich die Situation dahingehend anders, dass man für die Grünen Smoothies ausschließlich die hocharomatisierten, mild und leicht bitter-süß schmeckenden Samen und Blüten wohldosiert verwenden sollte.

 

Man kann den Wiesen-Bärenklau gut als Gemüse verwenden. Sein würziger Geschmack verfeinert Nudelgerichte, Aufläufe und eignet sich zudem sogar als Füllung für Krapfen.

 

Vorsicht – beim Wiesen-Bärenklau gibt es aber auch einiges zu beachten!

 

Der Wiesen-Bärenklau enthält ätherisches Öl mit  Furocumarin, welches bei empfindlichen Menschen durch den Hautkontakt mit der Pflanze eine Wiesendermatitis hervorrufen kann. Insbesondere in Zusammenhang mit einer Sonnenbestrahlung der Haut kann dies geschehen.

 

Darüber hinaus sind die wohlschmeckenden und würzigen Blätter nur gekocht genießbar, denn andernfalls kann der Pflanzensaft eine unschöne, brennende Reaktion auf der Zunge auslösen.

Eigenschaften

 

Wiesen-Bärenklau sagt man eine beruhigende, harntreibende, aphrodisische, schleimlösende, blutdrucksenkende, die Menstruation regelnde und verdauungsfördernde Wirkung nach.

Anwendungsbereiche

 

Als mögliche Anwendungsgebiete werden Blasenentzündungen, Menstruationsbeschwerden, Husten, Nervosität, Asthma, Blähungen, Verdauungsprobleme, Durchfall oder Gelbsucht genannt.

 

 

Smoothie-Rezept mit Wiesen-Bärenklau

ca. 5 Blätter Wiesen-Bärenklau

1 Hand voll Mirabellen

1 Banane

1 Apfel

1/4 Bio-Zitrone mit Schale

ca. 5 Steviablätter

Wasser oder Eiswürfel immer nach eigenem Geschmack

 

Zu meiner Entlastung:

 

Die Verwendung von Wildkräutern ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden durch die Pharma-Industrie bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Sofern Ihnen der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns über einen kleinen Beitrag zur Unterstützung unserer doch recht komplexen Basisarbeit. Einfach über Paypal.


DE | EN